Während für die meisten Teams der letzte Spieltag einem lockeren Ausklang gleicht, steht für die Frauen der HSG Ortenau Süd noch einiges auf dem Spiel.


Faktisch ist das Team von Catherine Delherm zwar abgestiegen, könnte mit einem Sieg am Wochenende aber noch auf den drittletzten Rang klettern. Dieser könnte eventuell noch zu Relegationsspielen um den Klassenerhalt berechtigen. Da die Meldefrist für die Landesliga aber erst am 30.4. endet, steht derzeit noch nicht fest, ob es überhaupt dazu kommen wird. Dennoch wird die HSG nichts unversucht lassen. „Wir wollen diese Chance auf jeden Fall nutzen und uns hinterher nicht vorwerfen lassen, nicht alles versucht zu haben“, macht Catherine Delherm deutlich. Sie fordert deshalb den gleichen kämpferischen Einsatz wie im Hinspiel. Damals hatte die HSG in einer nervenaufreibenden Partie am Ende mit 22:21 die Nase vorn, obwohl Torjägerin Ann-Katrin Anuschewski bereits in der Anfangsphase die Rote Karte sah. Nicht minder spannend dürfte das Rückspiel am Samstag werden. „Ich hätte nichts dagegen, wenn es wieder genauso endet“, schmunzelt Delherm, die mit einem Auge auch auf die Partie des direkten Rivalen TV Pfullendorf gegen Ehingen blickt. „Ich gehe davon aus, dass der TV Ehingen im Sinne der sportlichen Fairness auch in dieser Begegnung nochmals Vollgas gibt.“ Verzichten muss die HSG Ortenau Süd am Samstag auf Sina Fimm, fraglich ist der Einsatz von Adina Leser.

Samstag, 18 Uhr, Sporthalle Bildungszentrum Salem

HSG Mimmenhausen/Mühlhofen  HSG Ortenau Süd

 

Zum Seitenanfang