TV Oberkirch bestreitet letztes Saison-Auswärtsspiel in Altenheim


Die letzte Reise der laufenden Saison in der Handball-Südbadenliga führt den TV Oberkirch (4. Platz/29:19 Punkte) am Samstag (20 Uhr) zum Tabellensechsten TuS Altenheim (28:20). Es ist ein Verfolger-Duell, denn beide Teams trennen nur ein bzw. zwei Zähler vom Tabellenzweiten TuS Schutterwald.

Einen echten »Hochkaräter« hat der TV Oberkirch in seinem letzten Auswärtsspiel der Saison vor der Brust. Im Vorrundenspiel entführte Ex-Oberligist TuS Altenheim beide Zähler aus der Oberdorfsporthalle. Obwohl die Renchtäler noch gute Chancen auf Rang zwei der Liga haben, der zu Relegationsspielen zur BW-Oberliga berechtigt, scheint dies kein Thema zu sein. »Das war es aber auch zu Beginn dieser Saison schon nicht. Wir wissen unser Leistungsvermögen genau einzuschätzen. Für Platz zwei fehlte uns über die ganze Saison hinweg gesehen die notwendige Konstanz. Dass wir überhaupt so gut dastehen liegt auch daran, dass die Südbadenliga so ausgeglichen wie schon lange nicht mehr ist«, nennt TVO-Co-Trainer Wolfgang Roll Gründe. Und sollte doch der Sprung auf Rang zwei gelingen, wird der TV Oberkirch nicht in die Relegation gehen. »Wir haben dafür nicht gemeldet«, erklärt der sportliche Leiter Michael Bosch.

Für Wolfgang Roll ist das Meisterschaftsrennen bereits zugunsten des TuS Steißlingen so gut wie entschieden. »Ich glaube nicht, dass die Mannen von Trainer Stich sich den Erfolg in den letzten beiden Partien noch nehmen lassen. Für den zweiten Platz kommen allerdings sowohl der TuS Schutterwald als auch der TuS Altenheim und die SG Muggensturm/Kuppenheim in Frage. Die besten Karten haben der TuS Schutterwald und der TuS Altenheim«, ist Roll überzeugt.

»Meine Hochachtung«
Die Renchtäler gehen ohne Druck ins Spiel gegen die Altenheimer, ähnlich wie am Donnerstag vor Ostern in Muggensturm (30:30). »Ich habe der Mannschaft diese Woche im Training meine Hochachtung für die Leistung in Muggensturm ausgesprochen. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich ein Team, für das es eigentlich um nichts mehr geht, nochmals so motivieren kann und eines der besten Saisonspiele abliefert. Dass es schlussendlich ein Unentschieden wurde, das für Muggensturm aufgrund des späten Ausgleichs doch sehr glücklich war, hat uns bestimmt nicht traurig gestimmt. Die Mannschaft hat alles gegeben«, lobt Roll das gesamte Kollektiv.

Die Stimmung innerhalb der Mannschaft sei sehr gut. Krankheits- und Berufsbedingt habe es in den letzten Trainingseinheiten einige Ausfälle gegeben, jedoch hofft der Co-Trainer, dass er und Spielertrainer Stephane Robin in Altenheim den kompletten Kader aufbieten können.

Rolls vorletztes Spiel
Für Wolfgang Roll selbst wird das Spiel in Altenheim sicher eines mit bleibender Erinnerung – egal wie es auch ausgehen wird. Der 64-Jährige beendet seine lange Trainerkarriere am Saisonende – es ist also sein letzter Auftritt in fremder Halle auf der Bank des TVO.

»Bei mir kommt so langsam das etwas komische Gefühl auf, dass es das zweitletzte Spiel meiner Trainerkarriere sein soll«, gesteht der gebürtige Oberkircher. In rund 1000 Spielen (Test- und Punktspiele) coachte Roll in seinen 35 Jahren als Trainer Handball-Teams. Und da sind die Spiele, die er in seinen acht Jahren als aktiver Handballer absolvierte, gar nicht eingerechnet. Besonders stolz ist Wolfgang Roll, dass er in seiner ganzen Karriere, sowohl als aktiver Handballer und danach als Trainer, nie abgestiegen ist und auch nie etwas mit dem Abstieg zu tun hatte.

Wie viele Meisterschaften er in den 35 Jahren feierte, weiß er nicht genau:  »So 15 bis 20 waren es schon«, schätzt Roll, der nach seinem Abschied vom Trainergeschäft sicher viele schöne Erinnerungen mit in den »Handballer-Ruhestand« nehmen wird.

TuS Altenheim  TV Oberkirch

Zum Seitenanfang