Am Sonntag, 17:00 Uhr, in der Kastelberghalle in Waldkirch darf sich Hofweier nicht zu sicher fühlen.


Es wäre fatal, wenn man ausgerechnet beim Tabellenletzten ins Stolpern käme. Deswegen heißt es aufgepasst. Denn im Kader der Gastgeber finden sich Aktive mit klangvollen Namen.

Vor allem Kai Mittendorf, galt noch vor zwei Spielzeiten bei der HSG Konstanz als bester Spielgestalter  der 3. Liga. Aber auch René Bachmann, Jan Disch und der ehemalige Jugendnationaltorwart Patrick Esterhazy sind in der Handballszene wohlbekannt. Insofern muss man vielleicht ein Fragezeichen hinter die derzeitige Tabellensituation des Teams von Spieltrainer Sebastian Strübin setzen.

Michael Bohn sagt zur Partie in Waldkirch: „Wir wollen uns am Sonntag mit einer verbesserten Abwehrarbeit zeigen.  Da waren wir in Altenheim und zuletzt gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim oftmals zu weit vom ballführenden weg. Das soll am Sonntag in jedem Fall anders sein. Gelingt das, dann sehe ich gute Chancen für uns. Insgesamt sind alle Akteure, bis auf kleinere Blessuren, gut aus der englischen Woche gekommen.

Mit 6:2 Punkten aus den ersten vier Begegnungen sind wir zwar nicht optimal gestartet, doch werden wir alles daran legen, dass der Erfolgsweg nicht abbricht.“

Der Optimismus des Trainers ist sicherlich gerechtfertigt. Sollte doch der Kader des HGW, betrachtet man die individuellen Fähigkeiten der einzelnen Spieler, qualitativ einfach stärker sein, als der der sonntäglichen Hausherren. Die Kastelberghalle war zudem in den letzten Jahren ein gutes Pflaster für Hofweier. Die letzte HGW Niederlage dort liegt schon längere Zeit zurück.

Auch wenn der Sonntagmittag nicht gerade die bevorzugte Spielzeit für Hofweirer Mannschaften ist, dürfen die HGW Fans, ohne überheblich zu sein,  sicherlich von einem Auswärtssieg ausgehen. Alles andere wäre schon enttäuschend.

SG Waldkirch/Denzlingen   HGW Hofweier

Zum Seitenanfang