Trotz anfänglicher Vorteile kam die HSG Tarp-Wanderup im ersten Spiel der Saison nur zu einem knappen Sieg. Es war ein typischer Saisonauftakt in dem beide Mannschaften ihr Leistungsvermögen nicht abrufen konnten.

Das 4:2 zu Beginn hielt nicht lange an, beim 6:7 (14.) hatte Gegner Hannover den Vorteil auf seiner Seite. Bereits in dieser Phase war zu erkennen, dass bei beiden Mannschaften noch nicht alles rund läuft, obwohl der Wille da war. Des weiteren stand die Taktik im ersten Saisonspiel im Vordergrund, ein Fehlstart sollte verhindert werden.

Nach dem Wechsel lief es bei den Wölfen besser. Bis zur 45. Minute konnte man sich eine 24:20 Führung erarbeiten. Bedingt durch einige Zeitstrafen konnte Hannover nachlegen und der HSG wieder Nahe rücken. Diese verstand es aber nach dem 26:26 (52.) beim 27:26 und 28:26 die Führung zu behaupten. HSG-Trainer Kai Nielsen musste bis zur letzten Minute um die Punkte bangen, doch am Ende konnte er 2 Zähler auf der Haben Seite verbuchen.

HSG Tarp-Wanderup: Hendrik Schefer, Mikkel Møldrup - Sjören Tölle 6, Timo Brüne 5, Mario Petersen 5, Tjark Desler 4, Jan-Martin Knaack 4, Arne Zschiesche 3/2, Malte Jessen 1, Reiner Kobs 1, Kay Blasczyk 1, Simon Lundgaard Petersen 1, Niels Uwe Hansen, Oliver Zietz. 

HSV Hannover: Götz Heuer, Bo Rackemann - Robin John 9/5, Bastian Riedel 8/1, Felix Richter 4, Lukas Kraeft 2, Sascha Muscheiko 2, Arkadiusz Bosy 2, Hendrik Benckendorf 1, Kevin Klages 1, Lucas Ossenkoop 1,Sebastian Czok, Jonas Schepker, Christian Redeker. 

Siebenmeter: 2/2:7/6, Zeitstrafen: 5:3, Zuschauer: 350.
Zum Seitenanfang