Zum zweiten Mal nacheinander müssen die Drittligahandballer der Rhein-Neckar Löwen reisen. Bereits am Freitag (20 Uhr, Hofbühlhalle) beim Zweitligaabsteiger TV 1893 Neuhausen an.


Die Gastgeber haben zuletzt gegen den TV Hochdorf, die Löwen II beim TuS Fürstenfeldbruck verloren. Doch die erste Saisonniederlage ist abgehakt, Spieler und Trainer schauen nach vorne.

„Für uns ist diese Niederlage kein Beinbruch. Unser guter Tabellenplatz ist eine schöne Momentaufnahme, aber unser Ziel ist weiter der Klassenverbleib und dafür haben wir bisher schon richtig viel Punkte gesammelt.“ Das war die Kernaussage von André Bechtold direkt nach der Schlappe in Fürstenfeldbruck. Und Trainerkollege Michel Abt hat sich ebenfalls wieder schnell mit der Zukunft beschäftigt. „Klar haben wir analysiert woran es lag und daran gearbeitet. Aber wir haben ein junges Team, das auch noch lernen darf. Es war nicht davon auszugehen, dass wir in dieser Saison alle Spiele gewinnen“, unterstreicht der Löwen-Coach.

Immerhin aber hatten die Badener vor dem Auftritt in Bayern acht Spiele nicht verloren und beachtliche 14 Pluspunkte aufs Konto gebucht. Zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr war nur zwei Zähler vorhanden – die Entwicklung spricht für sich und bestärkt die Junglöwen auch für das Kräftemessen am Freitagabend in der Hofbühlhalle. Die Gastgeber erwarten den Löwen-Nachwuchs mit einem ausgeglichenen Punktkonto von 8:8-Zählern als Tabellenneunter. heka

TV Neuhausen  Rhein-Neckar Löwen

Zum Seitenanfang