SV Allensbach gewinnt letztes Heimspiel der Saison - 350 Zuschauer beim EnBW-Spieltag

SV Allensbach empfängt HSG Würm-Mitte zum letzten Heimspiel der Saison. Gastgeberinnen wollen dritten Sieg in der Riesenberghalle in Folge.

Während für die Bundesliga – Frauen der SG ein Schlüsselspiel um den Verbleib in der 3.Liga ansteht, bestreiten die übrigen Frauen – Teams an diesem Samstag bereits ihre letzten Saisonspiele.

TV Möglingen – SV Allensbach; Samstag, 13. April, 17.00 Uhr - Allensbach will mit einem Sieg in Möglingen den Platz im Spitzentrio halten.

Im Nachhinein die wohl schönste Niederlage, die man sich vorstellen kann.

Mit stark ersatzgeschwächtem Team den Zweitliga-Aufsteiger 40 Minuten geärgert geht die SG erhobenen Hauptes in Freiburg vom Platz.

Das Team des „Handball Clubs Dambach“ – HCD Gröbenzell.
Im vergangenen Jahr noch in der 2.Bundesliga aktiv, hat sich völlig dem Mädchen- und Frauen-Handball verschrieben (keine männlichen Mannschaften !) und ist seit Jahren eine der Top-Adressen im Bayrischen Verband.

Auch in der Jugend wird seit Jahren hervorragende Arbeit geleistet, so spielen die A-Juniorinnen auch an diesem Wochenende noch das Rückspiel im ¼ Finale um die Deutsche Meisterschaft in Dortmund, was unsere A-Mädels leider knapp verpassten. Mit den Juniorinnen-Nationalspielerinnen Amelie Bayerl und Lisa Antl (wechselt zur neuen Saison in die 1.Liga nach Buxtehude), hat man nationale Toptalente in den Reihen. Diese werden ergänzt durch die torhungrigen Beatrice Mazucco (110 Treffer), Vera Bassl (85), sowie die immer besser ins Spiel kommende Johannes Leubner auf Linksaußen. Zuletzt hat das ambitionierte Team mit zwei klaren Auswärtserfolgen in Möglingen (26:37) und Pforzheim (38:42) eindrucksvoll ihre Angriffsstärke mit viel Tempohandball unter Beweis gestellt.

Dies ist sicherlich die große Stärke des Teams, das sich lange Zeit Hoffnungen auf eine Rückkehr in die 2.Liga machen durfte, derzeit mit Rang 4 auch immer noch mit einem Auge auf die Vizemeisterschaft schielen darf. In Gröbenzell kamen die SG-Frauen nicht gut in die Partie und mussten bereits zum Ende der 1.Halbzeit Torjägerin Laetitia Quist ersetzen, die von den kritischen Schiris mit drei Zeitstrafen aus dem Spiel genommen wurde. Diesmal haben sich die Mädels der Bauer-Truppe allerdings besonders viel vorgenommen. Könnte man doch mit einem Heimsieg gegen Gröbenzell vorzeitig die Weichen für ein weiteres Jahr 3.Bundesliga stellen. Diese Motivation müsste eigentlich dem dezimierten Kader genügend „Flügel verleihen“ um in der Bühler Hall ähnlich wie beim Sensationssieg gegen Regensburg wieder einmal einen überzeugenden Auftritt hinzulegen.

SG Kappelwindeck/Steinbach  HCD Gröbenzell
Zum Seitenanfang