Tabellenführer TuS Metzingen II zu Gast am Riesenberg / SV Allensbach will aus aggressiver Abwehr heraus agieren


Im heutigen Heimspiel treffen die Drittligahandballerinnen des SV Allensbach auf keinen geringeren als die Bundesliga-Reserve des TuS Metzingen. Die TuSsies kommen als Tabellenführer an den Bodensee und haben nach ihrem Sieg gegen den schärfsten Verfolger Regensburg (31:25) am vergangenen Spieltag bereits drei Punkte Vorsprung auf Platz zwei. Auch vor zwei Spielzeiten standen die Metzingerinnen ganz oben in der Tabelle und wurden am Ende Meister der Drittligastaffel Süd, weil sie wie keine anderes Reserveteam Perspektivspielerinnen aus ihrer ersten Mannschaft Spielpraxis bieten und so eine hohe individuelle Qualität aufweisen. In dieser Saison stechen hierbei vor allem Junioren-Nationalspielerin Laetitia Quist sowie Katarina Pandza, Saskia Wagner und die ehemalige Allensbacherin Svenja Hübner heraus. Letztere wird allerdings verletzungsbedingt fehlen.

Auf das Team von Sandra Reichmann und Oliver Lebherz kommt also ein hartes Stück Arbeit zu. Am letzten Spieltag verpassten die Hühner durch die Niederlage bei der SG Schozach-Bottwartal (23:27) den Sprung auf Platz drei. Mit einem Heimsieg gegen Metzingen wollen sie nun den Anschluss an die vorderen Plätze halten. Dabei wird es bei den Gastgeberinnen vor allem darauf ankommen die TuSsies zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen zu lassen und in der Defensive gegen die individuelle Klasse des Gegners eine aggressive Abwehr zu spielen. Hannah Person wird den Gelb-Blauen dabei weiterhin fehlen. Hinter dem Einsatz von Tabea Maier steht aufgrund des Heilungsverlaufs einer Platzwunde aus dem letzten Spiel noch ein Fragezeichen. Zudem waren einige Spielerinnen unter der Woche krankheitsbedingt nicht trainingsfähig, sodass der definitive Kader erst kurz vor Spielbeginn feststehen wird. Anwurf in der Riesenberghalle ist um 19.30 Uhr.

SV Allensbach stellt erste Weichen für die neue Saison

Mit Blick auf die kommende Spielzeit läuft aktuell auch beim SVA die Kaderplanung auf Hochtouren. Dabei können die Verantwortlichen mit Julia von Kampen und Laura Strosack zwei Vertragsverlängerungen vermelden. Vier weitere Spielerinnen sind bereits mit einem Vertrag für die neue Saison ausgestattet gewesen.

«Ich möchte mit der Mannschaft nächstes Jahr weiterhin mit Spass Handball spielen und freue mich darauf», erklärt Julia von Kampen. Die 20-Jährige hat ihren Vertrag beim SV Allensbach verlängert und wird in die fünfte Saison bei den Hühnern gehen. «Kampi ist trotz ihres noch jungen Alters bereits eine elementare Stütze und soll in der jungen Mannschaft vorweg gehen», so ein zufriedener HSA-Vorstand Andreas Spiegel. Von Kampen kam in der Saison 2016/17 vom TuS Steisslingen nach Allensbach und hatte hier bereits bis zur B-Jugend gespielt. Die Linkshänderin, die jedoch auch mit Rechts agieren kann, soll neben der rechten Angriffsseite auch in der Abwehr den wichtigen Part in der Zentrale übernehmen.

Ebenfalls weiterhin im gelb-blauen Trikot werden die Zuschauer in der Riesenberghalle Laura Strosack sehen. Die Rückraumspielerin rückte vor der aktuellen Saison aus der zweiten Mannschaft in das Drittligateam auf und kämpfte sich nach ihrem zweiten Kreuzbandriss zu alter Stärke zurück. Welches Potential in ihr steckt, hat die 21-Jährige nicht zuletzt wieder im Heimspiel gegen den TV Möglingen gezeigt, als sie mit sieben Treffern die erfolgreichste Schützin ihrer Farben war. «An Laura werden wir noch viel Freude haben», erklärt Vorstand Andreas Spiegel. «Sie spielt unbeschwert auf und kann auch die einfachen Tore aus dem Rückraum erzielen.» Auch Laura Strosack freut sich über die Vertragsverlängerung: «Ich erlebe hier beim SV Allensbach ein richtig gutes Teamfeeling. Es geht familiär zu und der Verein bietet mir die Basis zur Weiterentwicklung.» Und augenzwinkernd fügt sie hinzu: «Vor allem möchte ich aber auch verletzungsfrei bleiben.»

Bereits mit einem Vertrag für die kommende Saison ausgestattet sind Kimberly Gisa, Leonie Kuntz, Katharina Bok und Greta Rinkeviciute. Die beiden Junioren-Nationalspielerinnen Gisa und Kuntz sollen sich in der ersten Mannschaft in der 3. Liga weiterhin optimal entwickeln. «Kim als Kreisläuferin und Leo im Tor zeigen bereits regelmässig sehr gute Leistungen und stehen sinnbildlich für die tolle Jugendarbeit beim SV Allensbach und die Entwicklungsstufen aus dieser heraus in den Aktivenbereich“, so Andreas Spiegel und ergänzt: „Für die nächste Saison werden sie noch mehr Erfahrung gesammelt haben, die sie dann auf dem Spielfeld optimal einbringen können.“

Katharina Bok kam vor der Runde von der SG BBM Bietigheim an den Bodensee und hat sich nach ihrem Kreuzbandriss bereits nahtlos in die Mannschaft integriert. „Katha kommt immer besser in unser Spielsystem, sie hat eine tolle Übersicht und ist selbst torgefährlich“, lobt Spiegel die 20-Jährige. Selbiges gilt auch für die junge litauische Nationalspielerin Greta Rinkeviciute. „Bei ihr spielt neben dem handballerischen Umfeld natürlich auch die Gewöhnung an das neue Land und die Kultur eine wichtige Rolle“, erklärt Andreas Spiegel. Doch die 20-Jährige sei bereits gut angekommen, was sich auch auf dem Spielfeld immer mehr bemerkbar mache. Weitere Personalentscheidungen werden bei den Hühnern in den kommenden Wochen getroffen.

SV Allensbach   TuS Metzingen

Zum Seitenanfang