Am vergangenen Wochenende zeigten die besten männlichen Jugendspieler der Jahrgänge 2002 und jünger im Olympiastützpunkt in Heidelberg ihr Können.


Dabei wurden 120 Jugendliche aus den verschiedenen Verbänden auf Herz und Nieren geprüft. Die zwölf Spieler aus dem Badischen Handball-Verband konnten vier Tage zeigen, wie weit sie sich schon entwickelt haben und wo sie im Vergleich stehen.

Nach der Begrüßung durch die DHB-Trainer Jochen Beppler, Carsten Klavehn, Erik Wudtke und Alexander Koke ging es für die rund 120 Jugendlichen mit den sportmotorischen Tests los. Hier wurde das Team Baden 2002 in Disziplinen wie 20m-Sprint, Standweitsprung, Achterlauf, Jump-and-Reach, Schlagwurf und Bodenturnen getestet. Im Anschluss an die sportmotorischen Tests, wurden die Jungs bei den Grundübungen geprüft.

Der zweite Tag begann für die Nachwuchstalente im Wettkampfcharakter gegen andere Verbände im 4 gegen 4 und 5 gegen 6, bevor sie zu den Mannschaftsspielen ran durften. Hier wurden zwei Gruppen gebildet mit jeweils 5 Verbänden. Gruppe A (Hessen, Niederrhein, Rheinland-Pfalz, Westfalen, Südbaden) sowie Gruppe B (Bayern, Württemberg, Saar, Baden, Mittelrhein).

Im gesamten Turnier konnte die Jungs nicht ihr ganzes Potenzial zeigen. Vor allem in den ersten Spielen, als es darum ging die Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und den bisherigen soliden Eindruck von den Tests und Grundspielen zu bestätigen. Gerade hier bemerkte man eine gewisse Nervosität und Anspannung der Jungs, die sich in vielen einfachen Fehlern zeigte. So verlor man die ersten beide Spiele gegen Mittelrhein und Württemberg und startete denkbar ungünstig ins Turnier. Im Verlauf dessen konnten sich die Jungs steigern, sodass man mit den Ergebnissen der Spiele gegen Bayern, Saar und Reinland-Pfalz zufrieden sein konnte. Als gut bewertet wurde beim Team Baden die Technik sowie die Gruppentaktik und Lukas Süsser, Mats Grupe und Elias Scholtes konnten sich in den Fokus der Sichter spielen und in den nächsten Monaten wird sich zeigen, ob es für eine Einladung zu einem Lehrgang der Jugendnationalmannschaft gereicht hat.

Jetzt gilt es für einige Spieler aus dem Team Baden sich für den Deutschland-Cup vorzubereiten. Ausgewählte Spieler der badischen, südbadischen und württembergischen Auswahl treten hier gemeinsam am Ende des Jahres als zwei neuformierte Teams an.

Es spielten für das Team Baden 2002:
Albrecht Maximilian, Grupe Mats, König Florian, Scholtes Elias, Weindl Hannes (alle Rhein-Neckar Löwen), Mügendt Tim, Keller Lasse, Süsser Lukas (alle SG Pforzheim/Eutingen), Haase Leon, Röhling Timo, Thüre Fynn (alle HG Oftersheim/Schwetzingen) und Schlafmann Veit (JSG Leutershausen/Heddesheim). Trainer: Carsten Klavehn, Vedran Dozic und Michael Braun.

Badischer Handball-Verband

Zum Seitenanfang