Bereits im Vorfeld hatte das Trainerteam Bauer/Manz vor dem Gegner und Tabellenschlusslicht TV Brombach gewarnt, nachdem man bereits im Vorspiel eine Partie auf Biegen und Brechen nach einem 14:9 Rückstand zur Halbzeit, mit viel Einsatz und Kampf noch umbiegen konnte.


So zeigten sich auch im Rückspiel die Gäste von der Schweizer Grenze unheimlich motiviert, hatten sie doch bereits vor Wochenfrist im Südbadischen Derby gegen Ottenheim überraschend die Oberhand behalten. Diese Motivation und Konzentration war bei den SG-Frauen nur in der Anfangsphase zu spüren, als man schnell mit einem 3:0 in Führung ging und alles scheinbar auf einen ruhigen Abend in der Neuen Halle in Bühl hinzusteuern schien. War es die ungewohnte Halle, in der man nie trainiert, oder bereits der Gedanke an das anstehende Topspiel in 2 Wochen gegen Pforzheim, was die Mädels nicht wie gewohnt in Tritt kommen ließ? Die Trainer jedenfalls versuchten nach vielen leichtfertig vergebenen Angriffen beim plötzlichen Rückstand (6:8) in einer Auszeit das Team wachzurütteln und personell völlig umzukrempeln – was angesichts der sehr gut bestückten Auswechselbank immer eine erfolgversprechende Option darstellt. Dies zahlte sich dann erst einmal auch aus, konnte man das Heft des Handelns wieder in die Hand nehmen und bis zur Pause mit 11:9 in Führung gehen.

Nach dem Wechsel gelang es dann aber erneut nicht, die kampfstarken Gäste abzuschütteln. Mit etlichen ungewohnten Unaufmerksamkeiten in der Defensive lud man den Gegner um die überragende Rückraumschützin Sina Wißler immer wieder zum Torewerfen ein, ohne den sonst gezeigten eigenen Biss in der Abwehr zu verspüren, bzw. im Angriff zu oft den Ball und die Verantwortung an die Mitspielerinnen weiter zu schieben. Zwei vergebene Strafwürfe passten  ebenfalls in das Bild einer in der Phase etwas konfusen Mannschaft. So blieben die Gäste – im Gefühl nichts verlieren zu können, immer wieder auf Schlagdistanz und konnten beim 21:21 (52.Min.) plötzlich wieder ausgleichen. Ein Glück nahmen sich dann die beiden jüngsten Akteurinnen der SG, Stephi Elies und Laetitia Quist immer wieder ein Herz und die Verantwortung in die Hand, als sie aus dem Rückraum viel Mut und Entschlossenheit zeigten und mit herrlichen Treffern dagegenhalten konnten. Fitore Aliu auf Außen und Spielmacherin Franzi Manz mit erfolgreichen 1:1 Aktionen, schafften so gemeinsam mit den Youngsters, das Ergebnis in der Schlussphase nochmals erfolgreich zu gestalten. Wobei es der besten Spielerin des Tages - L. Quist, vorenthalten blieb, mit dem erlösenden 27:25 in der letzten Minute das Spiel endgültig zu entscheiden. Äußerst hilfreich war in der Schlussphase auch die Einwechslung von Torhüterin Tina Tessari in ihrem ersten Oberligaspiel, die mit einigen Paraden den Sieg ebenfalls entscheidend festhalten konnte.

Selbstkritisch nahmen alle Akteurinnen zur Kenntnis, dass man sich in dieser Partie sicherlich nicht mit Ruhm bekleckerte und schon viele bessere Spiele ablieferte – aber auch solche Spiele dann letztlich gewonnen werden müssen, um sich an der Tabellenspitze zu behaupten.

Diese wird im nächsten Heimspiel erneut auf dem Spiel stehen, wenn es gilt, die TG Pforzheim im vorentscheidenden Spiel um die Meisterschaft und Aufstieg zu empfangen (Sa. 24.3. 18 h – Neue Halle Bühl). Dann wird die Mannschaft um Simi Falk und Nathalie Droll sicherlich wieder ihr anderes Gesicht zeigen müssen um gegen die Drittligaerfahrenen Gegnerinnen zu bestehen. Dass die jungen SG-Mädels es aber auch anders können, haben sie in dieser Saison schon oft bewiese (Bericht:  Drulli)

SG Kappelwindeck/Steinbach - TV Brombach  27:25 (11:9)

SG Kappelwindeck/Steinbach:  Baumann, Tessari;  Laetitia Quist 9, Nathalie Droll, Franzi Manz 4, Fitore Aliu 4, Simone Falk 2, Sarah Hildebrand 1, Celine Baier 1, Sarah Daul 2, Kathrin Gerpach 1, Verena Keller, Stephi Elies 3.

SG Kappelwindeck/Steinbach  TV Brombach

Zum Seitenanfang