Das Hinspiel der beiden Landesligazweiten der Staffel Nord und Süd in der Willstätter Hanauerlandhalle gestaltete sich über 60 Minuten hart umkämpft und recht ausgeglichen.






Der TV Ehingen hatte zunächst den besseren Start und führte mit 7:4, doch die Ortenauerinnen konnten mit zunehmender Spieldauer das Geschehen zu ihren Gunsten gestalten und gingen bis zur Halbzeitpause mit 14:12 in Führung. Das gleiche Bild dann in der zweiten Hälfte. Die Einheimischen waren permanent bemüht den Vorsprung auszubauen, um sich ein Torepolster für das Rückspiel zu erarbeiten. Aber Ehingen erwies sich hartnäckig und blieb am Geschehen dran. Beim Stande von 27:23 nach 50 Minuten sah es dann allerdings aus, als ob den Ehingerinnen etwas die Kraft ausginge und das Trainergespann Kiyici/Bohmann versuchte mittels einer Auszeit das Spiel wieder in den Griff zu bekommen. Die Einheimischen zogen zwar auf 31:26 davon, aber bis zum Endstand von 32:29 konnten sich die Gäste wieder erfolgversprechend heranarbeiten. Eine ansprechende Leistung des TV Ehingen, zumal die Gäste das ganze Spiel über gegen eine äußerst unsportliche Stimmung in der Halle seitens des Publikums anzukämpfen hatten, die mit allen Mitteln versuchten, Einfluss auf das Spielgeschehen zu nehmen.

Es liegt nun an den Ehingerinnen um Trainergespann Kiyici/Bohmann im Rückspiel diesen Sonntag um 15.30 Uhr in der Eugen-Schädler-Halle die sportliche Antwort darauf zu geben. Hierbei gilt es dann den 3-Tore-Rückstand aufzuholen, um den Südbadenliga-Aufstieg doch noch zu realisieren, was nicht unmöglich erscheint. (KK)

SG Willstätt/Auenheim – TV Ehingen 32:29 (14:12)
Für den TV Ehingen spielten: Lorena Küchler, Elena Heineck (Tor), Sabina Hogg, Jule Baumgärtel, Jenny Wenger (7), Heike Gaißer (1), Alina Küchler (1), Kathrin Menzer (2), Vivien Honold, Kathrin Merk (6/3), Meike Halama (5), Aylin Parlak (7(1), Saskia Anhorn.

SG Willstätt/Auenheim   TV Ehingen

Zum Seitenanfang