Das erste Heimspiel wurde leider nicht mit einem Heimsieg in der Südbadenliga belohnt und man schenkte der HSG Freiburg 2 einen Punkt

Rita Figus erzielte sieben Tore. ©Peter Heck
Rita Figus erzielte sieben Tore. ©Peter Heck Ihren ersten Spieltag vor heimischem Publikum bestritten die Landesliga-Handballerinnen des TV Gengenbach am Samstag gegen die SG Willstätt-Auenheim. Anders als am ersten Spieltag konnte man die Kinzigtalhalle mit 25:24 siegreich verlassen.

Szene aus der Partie zwischen der SG Waldkirch/Denzlingen und den Handball Löwen Heitersheim. ©Verein
Szene aus der Partie zwischen der SG Waldkirch/Denzlingen und den Handball Löwen Heitersheim. ©Verein

Die Handball Löwen Heitersheim kassieren beim 36:26 (16:10) gegen die SG Waldkirch/Denzlingen die dritte Niederlage in Folge.

Endlich durfte man wieder in der eigenen Halle ein Punktspiel absolvieren. Mit großer Vorfreude starteten die SGMK-Damen ins Spiel. Der Gast aus Ottersweier hielt in der ersten Hälfte gut mit und man brauchte einige Zeit um sich auf Offensive und Abwehr der Gäste einzustellen. Bis zum Pausenpfiff beim Stand von 12:13 konnte keines der beiden Teams mit mehr als einem Tor in Führung gehen.

Sven Gieringer (l.) und Florian Herzog hatten am Sonntag mit der zweiten Mannschaft frei. ©handball-server
Sven Gieringer (l.) und Florian Herzog hatten am Sonntag mit der zweiten Mannschaft frei. ©handball-server Die Landesligamannschaft des TuS Schutterwald wollte gegen die HSG Hanauerland nicht antreten. Der Verein trägt die  Entscheidung des Teams mit. Zunsweiers Abteilungsleiterin Monika Berger fordert sofortigen Stopp der Saison. SHV wird an diesem Montag „sicherlich diskutieren“.

Nach einer unnötigen Heimniederlage gegen die Südbaden Reserve BSV Phönix Sinzheim hatte die Mannschaft um Trainergespann Konjevic und Ackermann die nächste schwierige Aufgabe vor sich.

Mike Reichenberger hielt den TuS Helmlingen mit seinen sieben Treffern lange im Spiel. Für einen Punktgewinn reichte es dennoch nicht. ©handball-server
Mike Reichenberger hielt den TuS Helmlingen mit seinen sieben Treffern lange im Spiel. Für einen Punktgewinn reichte es dennoch nicht. ©handball-server Einer guten ersten Hälfte folgte eine weniger guten zweiten Halbzeit im Bezirks-Derby bei der SG Kappelwindeck/Steinbach für die Südbadenliga-Handballer des TuS Helmlingen. Die Rebländer drehten in Hälfte zwei das Derby zu ihren Gunsten und der TuS Helmlingen konnte sich davon nicht mehr richtig erholen. Am Ende stand es 36:31 (13:15) für die Gastgeber.

Zum Seitenanfang