Am Sonntag traf man zu ungewöhnlich früher Zeit auf die Damen der SG Willstätt-Auenheim.


Mit stark dezimiertem Kader begann die Partie bis zum Stand von 3:3 ausgeglichen, bevor die Gastgeberinnen eine Schippe drauflegten und über 5:3 auf 7:4 davonzogen (23. Min.). Bis zur Halbzeit konnten die ElgOhls die 3-Tore-Führung für die SG Willstätt-Auenheim nicht mehr egalisieren (9:6).

Positiv zu bewerten war die Defensive, 9 Tore in 30 Minuten war absolut akzeptabel, auch wenn die SG Ohlsbach/ Elgersweier den Gegnern das eine oder andere Mal zu viel Raum ließ. Zu bemängeln hatte Coach Frank Sepp jedoch die unvorbereiteten Rückraumwürfe seiner Schützlinge, die mehrfach von den Gastgeberinnen geblockt wurden und somit leichte Beute für diese waren. Sicherlich fehlten hier die Torjägerinnen Carolin Kempf und Luisa Tschopp. Mit Samira Lothspeich, Selina Wörle und Sara Rappenecker musste Frank Sepp gleich auf drei weitere Spielerinnen verzichten.

Anfangs der zweiten Halbzeit traten die ElgOhls dann selbstbewusster auf und konnten zunächst zwei Tore in Folge erzielen und somit zum 9:8 aufschließen. Auch beim Zwischenstand von 12:11 in der 37. Minute waren die Gäste auf Tuchfühlung, konnten allerdings zu keiner Zeit ausgleichen.

Durch unkontrollierte Abschlüsse und Fahrlässigkeit in der Abwehr konnte die gastgebende SG dann wieder zum ursprünglichen Abstand von 3 Toren davonziehen, ehe man 13 Minuten vor Ende sogar mit 4 Toren hinten lag. Nach dem Treffer zum 18:14 schien dann jedoch nochmals ein Ruck durch die Mannschaft um Trainer Frank Sepp zu gehen - binnen 3 Minuten stand es plötzlich 18:17 und die Partie war wieder völlig offen (51. Minute). Während die SG Willstätt-Auenheim jedoch unbeeindruckt und sicher weiterspielte, gelang den ElgOhls hingegen nichts mehr. Über 20:18 und 23:18 mussten sich die Gäste schlussendlich mit einer 24:19-Niederlage abfinden, die am Ende etwas zu hoch ausfiel.

Weiter geht es am Samstag, 18.03., wo man in heimischer Halle die HSG Murg empfangen wird. Hier haben die ElgOhls einiges gut zu machen, mussten sie im Hinspiel mit einer mehr als deutlichen Niederlage von 23:11 nach Hause fahren.

SG Willstätt-Auenheim - SG Ohlsbach/Elgersweier 24:19 (9:6)

SG Willstätt-Auenheim: Katharina Schubert, Nadine Sax (5/3), Rabea Rauh, Geraldine Kimmer (4), Mara Schwing (9/1), Viola Großmann (2), Anja Bechthold (2), Milena Lacker (2), Luisa Heidt, Jasmin Richter, Susen Allgeier, Theresa Waldschicht; Trainer: Martin Valo

SG Ohlsbach/Elgersweier: Kristina Räpple, Swetlana Milowski (4/1), Tara Stolzer, Lea Weimer (1), Franziska Buß (1), Ute Schellenberg (1), Judith Bell, Anna-Lena Kempf (4), Sophia Kempf (7/3), Judith Birmele (1); Trainer: Frank Sepp

Schiedsrichter: Wolfgang Roll (TV Oberkirch)

Zuschauer: 30

Gelb: Geraldine Kimmer (4.) (2:01), Anja Bechthold (3.) (3:01), Milena Lacker (6.) (17:59) / Sophia Kempf (3.) (1:10), Ute Schellenberg (3.) (7:33)

Strafminuten: 6:6

2 Minuten: Susen Allgeier (31:36), Susen Allgeier (44:09), Geraldine Kimmer (59:37) / Ute Schellenberg (9:36), Sophia Kempf (23:10), Ute Schellenberg (30:00)

Vergebener Siebenmeter: - / Swetlana Milowski

SG Willstätt/Auenheim  SG Ohlsbach/Elgersweier

Zum Seitenanfang