51 Minuten lang brachten die Schützlinge von Stefan Wilhelmi auswärts bei der HSG Murg ein gutes Spiel auf die Platte. Mit einem gerechten 26:22 machte sich das Team aus dem Ried auf den Heimweg.


Zögerlich begannen die Spielerinnen der HSG Meißenheim/Nonnenweier die Partie am Sonntagnachmittag in der Ebersteinhalle in Gernsbach-Obertsrot. Zunächst hatten die Hausherrinnen das Spiel in der Hand und waren in der sechsten Spielminute mit einem 5:2 deutlich in Führung. Eine Auszeit, die Stefan Wilhelmi in der 7. Minute nahm, sollte die Wendung in der bisherigen Partie bringen. Laura bensc, Kristina Wansidler sorgten für den 5:5 Ausgleich und Kerstin Erb sorgte erstmals für die Meißenheimer Führung. Mit Clara Reiß konnten die Gastgeberinnen letzmalig beim 6:6 (10. Minute) ausgleichen, dann war der Umbruch für die HSG Meißenheim/Nonnenweier geschafft. Ab der 11. Spielminute war kein Halten mehr für die Wilhelmi-Schützlinge. Bis zum Pausentee schaffte man einen 2-Tore-Vorsprung.

Nach Wiederanpfiff kamen die Gastgeberinnen noch einmal auf ein 11:12 heran, doch die Gäste aus dem Ried ließen einen Ausgleich der Hausherinnen nicht zu. Bis zur 39. Spielminute erarbeitete man sich einen 5-Tore-Führung.

HSG Murg - HSG Meißenheim/Nonnenweier 22:26 (14:16)

HSG Murg: Felder, Krämer 1, Eisenbarth, Baier, Hintze 3/2, Gerstner, Kraft, Stelzer, Fritz 3, Reiß 11/5, Fortenbacher, Mungenast 1, Karnasch 2, Winkler 1.

HSG Meißenheim/Nonnenweier: Thiepold, Kern 3, Badern 3/1, Jäger 1, Luick 1, Wansidler 5, Brunner 4/3, Erb 3, Häß, Bensch 2, Frenk, Wilhelmi 4.

HSG Murg  HSG Meißenheim/Nonnenweier

 

Zum Seitenanfang