Nach einwöchiger Fasnetspause nehmen die Damen der SG Hornberg/Lauterbach den Spielbetrieb wieder auf.


Am kommenden Samstag treffen sie auf den aktuellen Tabellenzweiten aus Lahr. Kein besonders angenehmer Gegner für die Schwarzwälderinnen. Vergangene Begegnungen haben gezeigt, dass die Heidig-Sieben gegen den TV nicht unbedingt ihren besten Handball gezeigt hat.

Allerdings verlief das Hinrundenspiel überraschend gut. Die Abwehr stand sicher und gut, 60 Minuten lang kämpften alle Spielerinnen für die Sensation in Lahr. Doch am Ende wurden sie nicht mit einem Punkt belohnt und verloren mit 29:25. Ein entscheidender Faktor hierfür war die unglückliche Torverwertung der Schwarzwälderinnen.

Die muss am Samstag deutlich verbessert werden, denn der TV hat mit Katharina Himmelsbach eine starke Torhüterin zwischen den Pfosten. Sie bringt nicht nur die Hornbergerinnen mit ihren Paraden zur Verzweiflung. Die SG-Damen wollen vor heimischem Publikum wieder zeigen, dass sie mit ihrem Kampgeist und ihrer stabil stehenden Abwehr bereit sind, jeden Gegner in dieser Liga zu schlagen.

Aufgrund der närrischen Tage wird diese Woche nur einmal trainiert. Bleibt zu hoffen, dass dieses Training zur Vorbereitung auf die anstehende Partie reicht. „Wer gegen eine Mannschaft wie Lahr gewinnen will, muss zu 100 Prozent auf das Spiel fokussiert sein, wir dürfen uns keine Schwächephase erlauben. Es muss alles von Anfang an stimmen,“ appelliert Trainer Heidig an seine Spielerinnen. Leider hat sich Madeleine Lauble vor der Partie gegen Brombach einen Bänderriss zugezogen und steht somit am Samstag nicht zur Verfügung.

Aber auch der TV Lahr musste in den letzten Wochen einige Verletzungen hinnehmen und wird wohl mit einem dezimierten Kader anreisen. Anpfiff ist um 18 Uhr in Hornberg.


Zum Seitenanfang