Nach zahlreichen starken Spielen zeigte unsere D1 im Spiel unter der Woche eher Magerkost und konnten so einen durchaus glücklichen Sieg landen.


In der ersten Hälfte konnte man dabei noch an die bisherigen Spiele anknüpfen, übernahm sofort die Führung(2:0) die man auch im gesamten Spiel nicht einmal abgab. Über 6:3 gelang beim 8:4 erstmals der vier Tore Abstand. Diesen konnten die Jungs und Mädels von Trainer Wiedemann dann auch mit in die Pause nehmen.

Gleich nach dem Wechsel gelang es auf 10:5 zu stellen und alles deutete auf ein entspanntes Spiel. Dieser Zustand hielt bis zum 12:7 als nur noch neuneinhalb Minuten zu spielen waren. Doch fortan gelang kein den Löwen einziges Tor mehr aus dem Spiel, was zu einem an zu wenig Tempo im Spiel nach vorne, Zuwenig Laufbereitschaft und auch an der starken Defensive des Gegners lag. Zwar hatte man durchaus auch noch einige gute Tormöglichkeiten, doch wurden die allesamt dann vergeben.

So kamen die Freiburger Tor um Tor heran und vier Minuten vor dem Ende war das Spiel beim 12:11 wieder offen und uns drohte der erste Punktverlust seit dem ersten Saisonspiel. Endlich wurde mal ein Konter konsequent vorgetragen und Felix konnte nur durch ein Foul am Torerfolg gehindert werden. Den fälligen Strafwurf verwandelte Philip. Doch der Gegner hatte nun keine Lust aufzugeben und erzielte sechzig Sekunden vor dem Abpfiff den erneuten Anschlusstreffer. Wir waren nun in Ballbesitz und hatten es selbst in der Hand den Sack zuzumachen. Da aber wie die Minuten zuvor kaum Bewegung im Angriffsspiel war, gelang es nicht in eine gute Wurfposition zu kommen und man verlor 30 Sekunden vor dem Ende den Ball. So drohte dann doch noch ein Punktverlust. Mit Glück und Kampfgeist gelang es dann diesen noch zu verhindern und so konnten die Löwen am Ende einen glücklichen Sieg bejubeln.

HBL D1-Jugend - SFE Freiburg 13:12 (9:5)

Es spielten: Robin Bauer(Tor), Luca Erkelenz, Florian Haag, Lahja Hippchen, Joel Kalatschek, Philip Leslie(6/4), Elias Lindfeld(2), Luis Maier, Hanna Müller, Lars Suttner(4), Finn Weber, Felix Zürn(1).

HandBall Löwen Heitersheim 

Zum Seitenanfang