Eine Woche vor dem Lokalderby gegen den unangefochtenen Spitzenreiter der Landesliga Süd HSG Freiburg, fuhr das Team der Handball Union Freiburg zwei enorm wichtige Zähler ein.


Mit Blick auf die Ergebnisse des vergangenen Samstags gewann der Sieg nochmals an Bedeutung. Denn die ebenfalls abstiegsbedrohten Mannschaften aus Ringsheim und Hornberg punkteten. Nach einer der schwächsten Leistungen vergangener Wochen in Ringsheim, zeigten die Freiburger eine deutliche und notwendige Leistungssteigerung. Vor allem im Deckungsverbund war Trainer Lebrecht nach dem Spiel zufrieden: „Im Vergleich zur letzten Woche, haben wir heute deutlich aggressiver und beherzter verteidigt!“

Von Beginn an war dem jungen Team anzumerken, dass sie Wiedergutmachung leisten wollte. Durch zahlreiche Ballgewinne und Gegenstöße konnte man sich vor allem in der Anfangsphase schnell ein Polster auf die ebenfalls in der Gefahrenzone der Tabelle befindenden Mimmenhausener aufbauen. Der flinke Marius Schneider erzielte die ersten Tore für die Heimmannschaft. Im Verlauf der ersten Halbzeit wurde ein 4-Tore-Vorsprung herausgespielt und bis zum Pausenpfiff verteidigt. Einzig das Kreisspiel der Gäste vom Bodensee bereitete der Defensive immer wieder Probleme. Sonst hatte man den Rückraum gut im Griff und auch in der Offensive zeigte sich die Mannschaft zielstrebiger als noch in Ringsheim. Hätten die Einheimischen in den ersten 30 Minuten ihre Chancen noch besser genutzt, wäre der Vorsprung deutlich höher ausfallen.

Auch im zweiten Durchgang konnte die Mannschaft an die Leistung des ersten Abschnittes anknüpfen. Die 6:0 Formation stand zum größten Teil sattelfest und hatte bis auf wenige Abstimmungsprobleme den Gegner im Griff. Besonders aufmerksam auf sich machten an diesem Abend die jungen Sandro Argenziano und Marius Schneider, die beide eine starke Leistung zeigten. Michael Schiffner überzeugte ebenfalls im Tor und hatte so seinen Anteil am Sieg. Nach 60 gespielten Minuten stand es 26:21 für die Handball Union und Erleichterung über den eingefahrenen Sieg war aus den meisten Gesichtern der Spieler und Verantwortlichen abzulesen.

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass das Wichtigste an diesem Abend die beiden gewonnen Zähler waren, die den Abstand zu den Abstiegsplätzen ausbauten. Auch wenn es im spielerischen Bereich noch Luft nach oben gibt, war der Sieg zu keiner Zeit gefährdet.

Kommendes Wochenende ist kein geringerer als der aktuelle Tabellenprimus HSG Freiburg zu Gast in der Zähringer Jahnhalle. Nicht nur für die Fans und viele handballbegeisterte Freiburger, sondern vor allem für die Mannschaft, das Trainerteam und den Verein wird das Spiel das Highlight des Jahres sein! Auch wenn der Tabellenführer als klarer Favorit antreten wird, hofft man im Lager der Handball Union auf eine Überraschung. (Bericht: Johannes Roming).

Handball Union Freiburg  HSG Mimmenhausen-Mühlhofen

Zum Seitenanfang