Am vergangenen Sonntag war es wieder soweit. Die Fastnachtspause war vorüber und es galt sich im Bezirk Offenburg/Schwarzwald wieder auf den Handballsport zu konzentrieren.
Die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg hatte es am Sägeteich in Offenburg mit dem ETSV zu tun und könnte die zwei Punkte aus der Fremde entführen. Allerdings tat man sich über weite Strecken schwer ein souveränes Spiel abzuliefern, so dass am Ende alle etwas erleichtert waren als das Endergebnis 24:27 feststand.

Die Partie begann etwas schleppend. Das Ziel die Partie mit viel Tempo zu gestalten und mit einfachen Toren erfolgreich zu sein funktionierte zu Beginn leider nicht. Man fand in der Abwehr nicht den Zugriff um die Bälle zu gewinnen und so schnell umschalten zu können. Folglich fand sich die SG HLT zu Beginn bald mit 5:3 in Rückstand. Auch im Angriffsspiel stellte der ETSV die Storz Sieben mit ihrer offensiven Spielweise vor Probleme. Eine Auszeit zur Mitte der ersten Halbzeit half dann schließlich sich besser auf den Gegner einzustellen und über einfache Tore zum 6:6 ausgleichen und anschließend sogar in Führung gehen. Nach und nach setzte die SG sich Tor für Tor ab. Mit 9:13 ging es in die Halbzeit. Der Spielbeginn hätte aber bereits gezeigt dass man nicht nachlassen durfte um etwas zählbares aus Offenburg mitzunehmen.

Die zweite Halbzeit begann besser aus Sicht der SG HLT man setzte sich mit 10:16 ab und könnte den Vorsprung zeitweise sogar auf 7 Tore (13:20) ausbauen. Der weitere Spielverlauf war sehr zerfahren. Viele Zeitstrafen und unüberlegten Angriffe prägten immer Anschluss das Bild, was die Männer aus Offenburg besser für sich zu nutzen wusste und sich nicht weiter abschütteln ließen. Im Gegenteil, sie verkürzten den Abstand wieder auf 5 Tore. Weiter ließ man den Gegner allerdings nicht mehr heran kommen. Man hätte auch nicht den Eindruck dass das Spiel noch einmal kippen könnte da auch nur noch etwas mehr als drei Minuten zu spielen waren (21:26, 56:30min). Vielleicht war man sich zu dem Zeitpunkt schon zu sicher denn man leistete sich in den letzten Minuten noch einige Unkonzentriertheiten, wodurch Offenburg tatsächlich noch die Möglichkeit bekam eine Minute vor Schluss auf ein Tor heran zu kommen. Als Benedikt Molitor im Gegenzug wieder auf drei Tore erhöhte war dann aber auch das letzte Aufbäumen von Offenburg beendet und die Partie endete mit 24:27 für das Lager der Spielgemeinschaft aus dem Schwarzwald.

Zwar war man nach dem Spiel glücklich über die zwei Punkte, zu feiern war dem Team um Trainer Storz dennoch nicht zu mute. Zu selten lief der Motor rund im angriffsspiel und zu viele Chancen blieben ungenutzt. Nun gilt es, nach dem alle die Fastnacht aus den Knochen geschwitzt haben, wieder konzentriert zu trainieren um wieder in die Gänge zu kommen, so dass im nächsten Spiel am Samstag den 16.3. um 20:00 Uhr vor heimischer Kulisse wieder eine top Leistung präsentiert werden kann.

ETSV Offenburg - SG Hornberg/Lauterbach/Triberg 24:27 (9:13)

ETSV Offenburg: David Lingenfelder (1/1), Maximilian Huber (1), Florian Brodowsky (2), Timo Martens (6), Werner Echle, Simon Bönte, Joschua Häberle, Lutz Klausmann, Marcel Späth (2), Jonas Welle (9/2), Moritz Abele (3); Trainer: Florian Brodowsky

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg: Dennis Arnold (4), Matthias Langenbacher (7/1), Jan Moosmann (3), Benedikt Molitor (3), Felix Moosmann (2), Andreas Moosmann, Daniel Arnold (1), Robin Storz, Maximo Schaumann (3), Bruno Kürner (1), Robin Moosmann (2), Nikolas Kienzler, Ronny Wackerzapp (1); Trainer: Jürgen Storz

Schiedsrichter: Raphael Herrmann (TuS Schutterwald), Loius Oßwald (TuS Ottenheim)

Gelb: David Lingenfelder (2.), Florian Brodowsky (5.), Timo Martens (4.) / Dennis Arnold (2.), Benedikt Molitor (3.), Felix Moosmann (7.)

Strafminuten: 8:10

2 Minuten: David Lingenfelder, Maximilian Huber, Timo Martens, Moritz Abele / Matthias Langenbacher, Jan Moosmann, Felix Moosmann, Felix Moosmann, Robin Moosmann

Vergebene Siebenmeter: David Lingenfelder, David Lingenfelder / Robin Storz

ETSV Offenburg  SG Hornberg/Lauterbach/Triberg

Zum Seitenanfang