Nachdem man in den letzten Wochen gegen zwei Mannschaften aus der Tabellenspitze gute Leistungen zeigen konnte, wollte man gegen den Aufstiegsaspirant Schramberg an diese Leistung anknüpfen.


Nachdem es Nonnenweier als bisher einzige Mannschaft gelang, in Schramberg einen Punkt zu entführen, hatten die Schramberger noch eine Rechnung mit dem TuS offen. Der Schramberger Mittelmann Marvin Werner kann die Gäste nach seinem Mittelfussbruch weiterhin nicht unterstützen, wir wünschen ihm gute Besserung.

Die Gäste aus Schramberg spielten an. Die Nonnenweirer Abwehr brauchte zu Beginn einige Minuten um sich zu stabilisieren, was die Gäste auszunutzen wussten. Doch nach 10 Minuten stand die Abwehr der Gastgeber immer stabiler und im Angriff wurden konsequent Tore erzielt. So konnte sich die Mannschaft, um Trainer Thomas Welle, bis zur Halbzeit auf 15:10 absetzen. Nach der Halbzeitpause spielten die Hausherren weiterhin konzentriert und die Führung wurde zwischenzeitlich auf 7 Tore ausgebaut. Um die 45. Spielminute lies die Kraft und die Konzentration, vor allem in der Abwehr, ein wenig nach. Doch im Angriff wurden weiterhin konsequent Tore erzielt. So konnte man die Führung bis zum Schluss halten und gewann mit 28:23.

Nonnenweier konnte an die, in den letzten Woche gezeigte, Abwehrleistung, anknüpfen. Auch Peter Nippes im Tor der Gastgeber zeigte eine souveräne Leistung und konnte gegen Ende noch einige wichtige Bälle entschärfen, als die Nonnenweirer Abwehr langsam etwas nachließ. So wurde es Schramberg über 60 Minuten schwer gemacht zu einem Torerfolg zu kommen.

Auch die sonst so schnell und effizient gespielte 2. Phase der Schramberger hatten die Gastgeber das gesamte Spiel gut im Griff. Sobald Schramberg den Ball mit Tempo nach vorne spielen wollte, waren bereits 4 oder 5 Nonnenweirer zurück an der eigenen 6-Meterlinie und konnten den verbleibenden Spielern die Chance geben sich in den Abwehrverbund zurück zu ziehen.

Dominik Oberle, der im Hinspiel bereits in der ersten Hälfte mit einer roten Karte vom Platz ging, machte dies am Samstagabend mit einer bärenstarken Leistung vor allem im Angriff wieder wett. Er war mit 15 Toren (davon sieben 7-Meter) der Torgarant der Nonnenweirer. Die Schramberger versuchten bereits während der ersten Hälfte D. Oberle mit einer offensiven Deckung aus dem Verkehr zu ziehen. Nonnenweier gelang es aber trotzdem ihn, genauso wie andere Spieler frei zu spielen, was die Abwehr der Gäste zu zahlreichen Umstellungen zwang.

In Nonnenweier freut man sich über den vierten Sieg in Folge. Am Sonntag gastiert um 17:00 Uhr der ETSV Offenburg in Nonnenweier. Die Mannschaft des TuS bedankt sich bei den Fans für die lautstarke Unterstützung, die sich in der Schlussphase als sehr wichtig herausgestellt hat und hofft auch nächsten Sonntag auf dieselbe Unterstützung.

TuS Nonnenweier  SG Schramberg

Zum Seitenanfang