Mäßige Leistung reicht aus beim 29:26 (14:11) - Erfolg gegen HSG Ortenau-Süd II.


Vermutlich war es zum einen den frühsommerlichen Temperaturen geschuldet, zum anderen aber auch der Tatsache, dass beide Mannschaften sich im Niemandsland der Tabelle befinden und das Spiel nur noch einen rein statistischen Wert hatte.

Sehr viele technische Fehler und schlechte Torabschlüsse prägten die ersten Minuten der Partie. Offenburg brachte nach dem 2:2 (8.) dann doch etwas mehr Zielstrebigkeit in die eigenen Angriffsaktionen, was sich sogleich auf der Anzeigetafel widerspiegelte. Über 6:2 baute man den Vorsprung auf 12:7 (23.) aus. Dieser hätte jedoch ohne weiteres um einige Tore höher ausfallen müssen, hätte man nicht viele Großchancen ungenutzt gelassen.

Zum Ende hin es ersten Spielabschnitts hin gelang es den Gästen den Rückstand ein wenig zu reduzieren, so dass beim Stande von 14:11 die Seiten gewechselt wurden.

Nach Wiederanpfiff begannen die Gelbblauen mit deutlich mehr Schwung und erhöhten auf 16:11, doch der Schlendrian kehre zurück und ehe man sich versah stand es nur noch 16:14 (36.) Beide Teams zeigten mit zunehmender Spieldauer dann zusehends mehr Einsatzwillen. Der ETSV behielt jedoch stets die Oberhand und hielt die Volk-Sieben auf Abstand.

Am Ende sprang ein letztlich 29:26 Heimsieg heraus, der aber ohne weiteres hätte auch höher ausfallen müssen.

Für den ETSV:
Jens Schendekehl (1.-51.), Christopher Bromma (51.-60); Simon Weißer (5), Timo Martens (4), Simon Bönte (1) ,Jan Islam (1), Werner Echle (8/7), Christian Liebert (3), Matthias Vogt (3), Marcel Späth (1), Jonas Welle (3)

Für die HSG Ortenau-Süd 2:
Johannes Panther; Marco Kloos (12/4), Tobas Walter, Dorian Herzog (1), Benjamin Wacker (5/1), Jannek Köbele (1), Adrian Singler (2), Philipp Heim (1), Marius Richini (1), Leonard Erb (3).

ETSV Offenburg  HSG Ortenau Süd

Zum Seitenanfang