Der TSV Alemannia Zähringen und die Sportfreunde Eintracht Freiburg bildeten bisher die HU Freiburg, nun kommt auch noch die HSG Freiburg dazu.

Am vergangenen Mittwoch fiel die Entscheidung für die Bündelung der Kräfte in Freiburg. Die drei Vereine wollen nun gemeinsam das Ziel Oberliga ins Auge fassen. Trainer wird Jonas Eble, der die HU Freiburg auf Platz eins der Landesliga Süd führte und vergangenes Jahr in der Relegation zur Südbadenliga scheiterte. Die HSG Freiburg spielte bereits in der Südbadenliga.
In welcher Halle gespielt wird ist indes noch nicht klar, die Wentzinger Halle gilt allerdings als Favorit.

Entscheidungen des SHV zur aktuellen Saison stehen wegen der Corona-Krise noch aus. So ist es noch in der Entscheidungsfindung, in welcher Liga die Reservemannschaft der HU Freiburg antreten kann. Alle weiteren Mannschaften der drei Vereine werden in den unteren Spielklassen noch ihre bisherigen Vereinsnamen tragen. Damit wird es nur noch in diesen Spielklassen zu Stadtderbys kommen können.

Fraglich ist ebenfalls noch die Zusammenarbeit in den Jugendklassen. Für einen guten Unterbau der Seniorenmannschaften, wird auch hier ein Zusammenschluss angestrebt.

Handball Union Freiburg
Zum Seitenanfang