"Das nenne ich mal eine Reaktion der Mannschaft", freute sich TuS-Coach Tobias Buchholz über den Auftritt seiner Mädels am Samstag.


Die Reaktion hatte er auf die bescheidene Leistung der Vorwoche gefordert und sein Team hat geliefert. In der Defensive legte man mit einer aggressiven Abwehr den Grundstein für den Erfolg, im Angriff spielte die Ried-Sieben wie aus einem Guss.

"Ein ganz andere Körpersprache als noch vor einer Woche. Konzentration, Einsatzwille und Kampfgeist haben gestimmt", bescheinigte Buchholz seinem Team und sah den Sieg auch in dieser Höhe völlig verdient an. Von Beginn an agierte sein Team hochkonzentriert, so dass sich HSG-Trainer Marcus Gutsche schon nach 7 Spielminuten zu einer Auszeit genötigt sah, allerdings ohne Erfolg. Ottenheim blieb spielbestimmend und setzte sich im Laufe der Partie immer mehr ab. Spätestens nach dem der TuS kurz nach der Pause von 14:18 auf 14:21 erhöht hatte, war die Messe gelesen. An der Torverteilung lässt sich deutlich herauslesen, wie ausgeglichen die Mannschaftsleistung war.

Für Tobias Buchholz gilt es nun den Schwung nach diesem Sieg in die kommende Partie mitzunehmen. "So müssen wir uns auch in eigener Halle präsentieren".

Spielfilm: 1:0, 1:2, 2:2, 2:5, 4:6, 4:9, 8:11, 11:14, 11:17, 12:17 - 13:17, 14:18, 14:21, 16:26, 20:30, 22:35, 25:37.

HSG St. Leon/Reiling - TuS Ottenheim 25:37 (12:17)

Ottenheim: Frenk, C. Geppert; Bing 3, Günther 1, Makelko 4, Saskia Gerhlein 6, Strosack 7/3, Selina Gehrlein 2, T. Karkossa 1, Quennet 5, P. Karkossa, Hoppen 5, Schnak, L. Geppert 3.

HSG St. Leon/Reilingen  TuS Ottenheim

Zum Seitenanfang