Die jungen Rebland-Mädels stürzen den Tabellenführer in Mannheim in denkwürdigem Spiel!


Das Spitzenspiel der Oberliga Baden-Württemberg wird in der noch jungen SG Historie der Mädels mit Sicherheit einen besonderen Platz einnehmen. Keine der Spielerinnen, sowie der zahlreichen Schlachtenbummler hätte sicherlich vor der wichtigen Partie gedacht, dass man die Partie derart dominieren könnte – aber der Reihe nach: Lediglich beim 1:0 konnten die bisher recht souverän auftretenden und körperlich äußerst robusten Mannheimerinnen in dieser Partie in Führung gehen, bevor einmal mehr die jüngsten Mädels im SG-Trikot, die gut aufgelegten Laetitia Quist und Stephi Elies über 2:4 und 6:8 jeweils die Führung besorgten.

Bis dahin durften die Mannheimerinnen auch bereits zweimal  zu 7-m Strafwürfen antreten, die Miriam Federau im Tor der Gäste ebenso spektakulär halten konnte, wie die restlichen 4 Strafwürfe in der ersten Hälfte, in der sie gleich 6 verschiedenen Werferinnen mit stoischer Ruhe die Nerven raubte und ihr bestes Saisonspiel lieferte. Auch die Abwehr stand, gestärkt durch den Rückhalt von Federau immer besser, und so konnte man die Führung bis zur Halbzeit beim 11:13 behaupten.

Nach der Pause gelang es sich bis zum 12:17 nochmals abzusetzen, wobei man erneut von der 7-m Schwäche der Gastgeberinnen profitierte, die bei insgesamt 8 Werferinnen und 10 (zum Teil auch fragwürdigen) 7-m Entscheidungen erst zum Schluss der Partie die letzten beiden im Gehäuse der SG unterbrachten. Imponierend aber auch die Abwehrarbeit der offensiven Abwehr vor den gut agierenden Center-Spielerinnen Sarah Daul oder Laetitia Quist. Bis zur 45.Minute ließ man gegen die sonst so wurfstarke HSG ganze 14 Treffer zu, wobei Anina Hodapp, Franzi Manz und Nathalie Droll im Verbund mit der Defensiv-Spezialistin Kathrin Gerspach teilweise an körperliche Grenzen gingen, damit aber immer wieder Ballgewinne ermöglichten. Leider passte man sich dann in der letzten Spielphase dem hektischen Spiel der Gegnerinnen etwas an und ließ auch noch so etliche Chancen ungenutzt, sonst hätte man sicherlich noch deutlicher die Oberhand behalten.

Erfreulich für das Trainergespann Bauer/Manz war einmal mehr die mannschaftliche Geschlossenheit über die ganze Spielzeit hinweg. In jeder Spielphase übernahm eine andere Spielerin immer wieder Verantwortung und die Initiative. Waren es zu Beginn die Youngsters, ließ in der 2. Hälfte Sarah Hildebrand ihre Torgefährlichkeit ebenso aufblitzen, wie die langsam wieder in Form kommende Celine Baier. Dazu kam eine erneut sichere 7-m Werferin auf Seiten der SG, wobei sich Simi Falk auch nach einem Pfostenkracher nicht irritieren ließ und die weiteren 5 Strafwürfe gewohnt souverän verwandelte. Ein Sonderlob gebührt auch Fitore Aliu, die sich trotz schmerzhafter Fingerverletzung in den Dienst der Mannschaft stellte und ihren Mitstreiterinnen auch die nötigen Ruhepausen ermöglichte.

Nun hat man am Samstag, 9.12. um 18 h in Bruchsal gegen die SG Heidelsheim/Helmsheim das letzte Spiel der Vorrunde zu absolvieren und hofft mit nochmaliger toller Zuschauerunterstützung die zuletzt gute Serie verteidigen zu können, die den SG Mädels den Weg auf Rang 2 der Oberliga-Tabelle geebnet hat.

HSG Mannheim - SG Kappelwindeck/Steinbach 22:28 (11:13)

HSG Mannheim: Nina Wendler (3/2), Anne Wild (3), Jennifer Schlipf, Henrike Fink (3), Stella Gudenau, Kendra Shanise Little, Caroline Trummer (6), Nadine Titze (1), Carmen Ringler (1), Hannah Edelmann, Caroline Vreden (2), Cora Goldmann (1), Monja Lorenz (2), Peter Jano; Trainer: Peter Jano

SG Kappelwindeck/Steinbach: Miriam Federau, Laetitia Quist (8), Fitore Aliu (1), Svenja Wunsch, Sara Hildebrand (2/1), Céline Michél Baier (3), Kathrin Gerspach (2), Stephanie Elies (3), Arnold Manz - Anina Hodapp (1), Franziska Manz, Nathalie Droll - Simone Falk (8/5) - Sarah Daul; Trainer: Arnold Manz

Schiedsrichter: Dennis Brentrup (SG Kuchen-Gingen), Heiko Elischer (SG Kuchen-Gingen)

Gelb: Cora Goldmann (7.) (10:38), Peter Jano (7.) (15:56), Henrike Fink (5.) (23:28), Caroline Vreden (4.) (32:24) / Franziska Manz (4.) (7:50), Sarah Daul (9.) (10:03), Nathalie Droll (6.) (13:22), Arnold Manz (2.) (25:16)

Strafminuten: 2:6

2 Minuten: Peter Jano (52:12) / Laetitia Quist (15:56), Sara Hildebrand (29:34), Laetitia Quist (45:08)

Vergebene Siebenmeter: Cora Goldmann, Caroline Vreden, Caroline Vreden, Hannah Edelmann, Carmen Ringler, Caroline Trummer, Henrike Fink, Anne Wild / Simone Falk

HSG Mannheim  SG Kappelwindeck/Steinbach

Zum Seitenanfang