Die Voraussetzungen vor der letzten Partie des Jahres der Zebra-Damen in Mannheim sind fast identisch zur Vorwoche.


Die Gastgeberinnen möchten weiterhin an der Tabellenspitze Kontakt halten und sind als aktueller Dritter klarer Favorit, Ottenheim hat nichts zu verlieren. Allerdings sieht die personelle Situation alles andere als rosig aus. Vanessa Hoppen, Carolin Rheinberger und Carina Geppert fehlen aus privaten Gründen, Leonie Bings Einsatz ist nicht sicher und ob Verena Karkossa aushelfen kann ist aufgrund einer Erkältung ebenso fraglich.

Tobias Buchholz hofft dennoch auf einen versöhnlichen Jahresabschluss mit einem ordentlichen Auftritt. "Wir wollen an die Leistung gegen Wolfschlugen anknüpfen, dort haben wir vieles schon sehr gut gemacht. Es wäre schade, wenn wir jetzt wieder in alte Muster zurückfallen würden", sagt der Ottenheimer Trainer vor der schwierigen Partie.

Ob sein Team die weiteren Ausfälle auffangen kann muss sich zeigen, sicher ist, dass der TuS die Weihnachtspause dringend benötigt, um in der Rückrunde hoffentlich mit erholtem Kader gegen den Abstieg anzukämpfen.

HSG Mannheim  TuS Ottenheim

Zum Seitenanfang