SV Allensbach II - TPSG Frisch Auf Göppingen II 32:27 (16:12)


Manch einer der gut 100 Besucher des Spiels zwischen dem SV Allensbach II und der TPSG FrischAuf! Göppingen II rieb sich einigermaßen verwundert die Augen über das, was die Junghühner ihrem Anhang am heutigen Sonntagnachmittag präsentierten. Die Erwartungshaltung des Allensbacher Anhangs war nach dem missglückten Saisonstart sicher nicht allzu hoch, aber…

Eines gleich vorneweg, der kämpferische Einsatz unserer Mädels im heutigen Spiel war äußerst bemerkenswert. Die ersten Spielminuten, ein offener Schlagabtausch zwischen zwei gleichwertigen Mannschaften, meist mit den besseren Karten für den SVA.

Die Heimmannschaft legte vor und die Gäste antworteten umgehend mit dem Ausgleich, was aus SVA Sicht sicher daran lag, dass man sich in der Abwehr noch nicht richtig gefunden hatte. Bemerkenswert aber, dass die Gäste nur ein einziges Mal im gesamten Spiel beim 3:4 in Führung gehen konnten. Positiv in jedem Fall, die im Vergleich zu den in den letzten Spielen gezeigten Leistungen weitaus weniger technischen Fehler im Angriff und ein beherztes zupacken in der Abwehr. Ein wichtiges Ausrufezeichen vielleicht die Tatsache, dass Elisa Singler beim Stand von 4:4 einen sieben Meterwurf der Gäste parieren konnte und wenig später einen sogenannten „freistehenden“ wegmachte.

Damit fassten unsere Mädels natürlich zusätzlich Selbstvertrauen und daraus resultierend in der 12. Spielminute erstmals ein zwei Tore Vorsprung für den SVA. Doch ein paar Zeigerumdrehungen später war der Ausgleich wieder hergestellt. In der 22. Spielminute dann allerdings das letzte Mal, dass die Gäste ausgleichen konnten. Die Hereinnahme von Kimberly Gisa bewirkte für die Abwehr zusätzliche Stabilität, oder auch, sie stand einfach immer da, wo es brannte und das, wie man weiß,  als mit Abstand jüngste Spielerin auf dem Platz. Fortan gelangen dann auch immer wieder einfache Ballgewinne, die erfolgreich in Tempogegenstöße umgesetzt werden konnten. Bei Halbzeit ein vor dem Spiel nur von „Berufsoptimisten“ erhofften vier Tore Vorsprung (16:12).

Es galt also in Halbzeit zwei da anzuknüpfen, wo die Mannschaft in der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Das sollte sich zunächst als nicht so einfach darstellen. Die Sicherheit, die man kurz vor der Halbzeitpause gezeigt hatte, war kurzfristig dahin, oder wie man im schwäbischen sagen würde, man spielte etwas „hudelig“. Schnell holte Göppingen zwei Tore auf, doch Kim Gisa und Lucy Dzialoszynski beruhigten den Anhang des SVA durch zwei weitere Treffer zum Zwischenstand von 18:14 (36.). Göppingen gab aber nicht auf, hielt dagegen, auch bedingt durch das leider immer noch nicht ganz ausgemerzte mangelnde Rückzugsverhalten der Gastgeberinnen. Mitte der zweiten Halbzeit dann aber Laura Epple mit zwei weiteren Treffern für den SVA, der vier Tore Vorsprung war wieder hergestellt. Auszeit Göppingen. Fortan spielten die Gäste „alles oder nichts“ sprich, man ging zur offenen „Manndeckung“ über, was aber aus Sicht der Gäste nicht den erhofften Erfolg brachte. Spätestens jetzt war klar, dass die SVA Mädels den Sieg unbedingt haben wollten. Jana Koch, Johanna Leenen und Lucy Dzialoszynski setzten die finalen Nadelstiche zugunsten der Junghühner. Der 32:27 Erfolg am Ende war daher auch völlig verdient, zeigt aber auch, dass, wenn unsere Mädels alle an einem Strick ziehen, vieles möglich ist.

Es spielten: Elisa Singler, Corinna Bautze (1); Madita Holzmann, Jana Koch (6), Katja Allgaier (6), Jennifer Heinstadt (2),Ronja Holzmann, Luisa Gehringer, Chiara Schmal, Johanna Leenen (6), Kimberly Gisa (2), Lucy Dzialoszynski (3), Jasmin Moll, Laura Epple (6/1).

SV Allensbach  TPSG Frisch Auf Göppingen

Zum Seitenanfang