Die Damen 1 des TuS Steißlingen müssen weiter auf den ersten Auswärtssieg der neuen Saison warten.


Gegen den klaren Favoriten HSG St. Leon/Reilingen muss sich das Team von Trainer Sascha Spoo mit 36:27 geschlagen geben und verliert nach zuletzt zwei Siegen in Folge wieder ein Spiel.

Dabei war es in der Anfangsphase nicht abzusehen, dass Steißlingen am Ende doch ohne Chance sein sollte. So starteten die Hegauerinnen gut in die Begegnung und konnten die taktischen Anweisungen von Trainer Spoo zunächst umsetzen. Die 3:2:1-Defensive zeigte sich aggressiv und störte die Gastgeber beim Spielaufbau. Auch im Angriff sah es gut aus und der TuS spielte einen schnellen Ball. Mit drei Toren in den ersten fünf Minuten konnte Rückraumspielerin Kim Schmitt überzeugen und Steißlingen ging mit 2:4 in Front. Bis zum 4:5 (8. Minute) konnte der TuS die Führung halten, jedoch sollte es die Letzte sein. St. Leon schien nun aufzuwachen und drückte der Partie nach und nach ihren Stempel auf. Zwar spielte Steißlingen im Angriff immer noch einen schnellen Ball, allerdings schlichen sich kleinere Unsicherheiten ins Spiel ein und auch im Abschluss war man nicht mehr so konsequent. Die HSG nutzte diese Schwächen eiskalt und zog erstmals auf drei Tore zum 8:5 (12. Minute) davon, ehe Spoo mit einer Timeout den Lauf unterbrechen wollte. Dies fruchtete auch und der TuS kam wieder auf 8:7 heran. Leider lief in der Folge gar nichts mehr zusammen bei den Steißlingerinnen. Hinten verlor man gegen die körperlich überlegenen Gegner ein ums andere Mal die 1:1-Duelle und auch vorne fand man kein Mittel mehr. So gelang dem TuS in den zweiten fünfzehn Minuten gerade einmal ein einziger Treffer und St. Leon setzte sich vorentscheidend auf 18:8 ab.

Damit war die Begegnung bereits zur Halbzeit quasi entschieden, war es doch gerade auswärts sehr schwer, sich von einem solchen Rückstand zu erholen. Auch im zweiten Durchgang ging es zunächst gleich weiter. St. Leon zeigte, dass sie in dieser Saison ganz oben mitspielen wollen und nahm den Fuß nicht vom Gaspedal. So erhöhten die Gastgeber bis fünfzehn Minuten vor Ende des Spiels auf 27:13 und es drohte ein ganz bitterer Sonntagnachmittag für die Steißlinger Damen zu werden. Jedoch bewies der TuS Moral und ließ sich nicht komplett hängen. So konnte Steißlingen vor allem in den letzten zehn Minuten noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und zum Schluss leuchtete das Ergebnis von 36:27 von der Anzeigentafel.

„Wir haben leider nicht die Leistung aus den vergangenen Spielen auf die Platte bringen können. St. Leon war ein starker Gegner und dann gibt es eben solche Tage, wo man nicht alles zu hundert Prozent hinbekommt. Nichtsdestotrotz sind wir mit 6:6 Punkten nach wie vor im Soll!“ so Trainer Sascha Spoo nach der Begegnung.

Nun geht der Blick bereits nach vorne, steht am nächsten Samstag dann schon ein weiteres Heimspiel auf dem Programm. So ist der Tabellenvorletzte TPSG Frisch auf Göppingen um 18 Uhr zu Gast in der Mindlestalhalle und Steißlingen geht erstmals als leichter Favorit in die Begegnung.

Für den TuS spielten: Rauscher, Seußler (Tor); Bauer(3), Gaus(4), Hautmann(2), Lang(2), Maier, Martin(3), Rimmele(1), Schmitt(8/2), Störr(1/1), Wolf(3/1).

HSG St. Leon/Reilingen  TuS Steißlingen

Zum Seitenanfang