TSV Neuhausen/F. und TSG Söflingen bei den Männern sowie die SG BBM Bietigheim II und TuS Steißlingen bei den Frauen  sind die Aufsteiger in die 3. Handball-Liga.

Mit der Auslosung am Samstag stehen die Aufsteiger aus der Baden-Württemberg-Oberliga (BWOL) in die 3. Liga fest. Nachdem bei den Frauen nur zwei Mannschaften Interesse am Aufstieg signalisiert haben und zwei Aufstiegsplätze zur Verfügung stehen, konnte die Bundesligareserve der SG BBM Bietigheim sowie der TuS Steißlingen als Aufsteiger gemeldet werden.

Bei den Männern gestaltete sich die Situation schwieriger: Hier hatten gleich vier Vereine Aufstiegsambitionen. „Auch wenn der Deutsche Handballbund den Meldeschluss für die Aufsteiger nun vom 15. Juni auf den 28. Juni verschoben hat, sehen wir in Baden-Württemberg keine Chance, Entscheidungsspiele auszutragen“, erklärt Peter Knapp, Vorstandsvorsitzender von Handball Baden-Württemberg e.V. In der Tat lässt die Corona-Verordnung derzeit kein Training für die Viertligisten zu. „Die Mannschaften befinden sich nun seit Monaten in der Zwangspause. Bevor wir Entscheidungsspiele durchführen können, müssen wir den Mannschaften auch einige Wochen Trainingsmöglichkeiten zugestehen“, führt Johannes Kern, Vorsitzender des Landesausschuss Spieltechnik, weiter aus. „Hier läuft uns einfach die Zeit davon.“ Die Inzidenzen in Baden-Württemberg sind so hoch, dass die Ausübung von Kontaktsport in der Halle noch in weiter Ferne liegt.

Nach interner Absprache mit den Vereinen waren sich alle Beteiligten einig, dass der TSV Neuhausen/F. aufgrund der Ergebnisse in der Vergangenheit am stärksten einzuschätzen ist und somit als Aufsteiger gemeldet werden soll. „Leider konnte man sich nicht auf einen zweiten Aufsteiger einigen, sodass am Ende das Los entscheiden musste“, erklärt Peter Knapp das Vorgehen. So kam es zum Losentscheid zwischen der TSG Söflingen und der SG Köndringen/Teningen. 

Das Glück war bei der  Auslosung auf der Seite der TSG Söflingen, die nun als zweiter Aufsteiger aus der BWOL an den DHB gemeldet wird. Leer ging die SG Köndringen/Teningen aus, die damit in der Oberliga verbleibt. „Wir haben uns nach Abstimmung mit den Vereinen für diese frühe Auslosung entschieden“, sagt Johannes Kern. Je früher die Zugehörigkeit zur 3. Liga durch den DHB bestätigt wird, desto früher dürfen die Mannschaften in den Trainingsbetrieb einsteigen. Denn die 3. Liga fällt in Baden-Württemberg unter die Spitzensportverordnung – dort ist der Trainings- und Spielbetrieb erlaubt. Die Drittligasaison 2021/2022 beginnt bereits Ende August oder Anfang September. Eine zweimonatige Vorbereitung nach der monatelangen Pause ist daher fast zu kurz. Die TSG Söflingen muss nun alle Unterlagen beim DHB einreichen und darf nach Bestätigung durch den DHB dann den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen.

„Wir bedauern alle, dass eine sportliche Entscheidung nicht möglich ist und hoffen auf eine reguläre Saison 2021/2022 in der solche Entscheidungen nicht mehr getroffen werden müssen“, wird Peter Knapp in der Pressemitteilung zitiert.

Zum Seitenanfang