Die B-Jugend des TuS Schutterwald hat noch Luft nach oben. ©Iris Rothe
Die B-Jugend des TuS Schutterwald verlor am Sonntagnachmittag ihr Auftaktspiel der Handball-Oberliga gegen den favorisierten letztjährigen Zweiten, die JSG Balingen-Weilstetten. Am Ende stand ein 20:23 auf der Anzeigentafel, was für lange Gesichter bei den Jungs und dem Trainerteam hervorrief.
Man war mit großer Vorfreude und auch viel Nervosität in das Spiel gestartet. Man benötigte vier Versuche, um endlich das erste Saisontor zu erzielen. In dieser Zeit hatte sich bereits der Mittespieler der „Jung-Gallier“, Daniel Flad, verletzt. Bei einem Unterarmwurf blieb er am Arm und Trikot seines Gegenspielers hängen. Wie sich später im Krankenhaus herausstellte, hat er den Mittelfinger verdreht und sich das Handgelenk gebrochen Die „Roten Teufel“ wünschen Daniel Flad gute Besserung und hoffen, dass er bald wieder auf dem Spielfeld mitwirken kann.

In der ersten Halbzeit wogte das Spiel dann immer hin und her, und die Führung wechselte. Schutterwald war zu diesem Zeitpunkt die bessere Mannschaft, wurde aber immer wieder durch fragwürdige Entscheidungen entweder durch Zweiminuten-Strafen dezimiert oder man unterbrach den Vorteil. So konnten sich die „jungen Teufel“ nicht absetzen, und Balingen fightete und konnte mit 12:12 in die Pause gehen.

In der zweiten Halbzeit wurden dann reihenweise beste Möglichkeiten ausgelassen, sodass man nur in der zweiten Halbzeit neun freie Würfe und acht technische Fehler notieren konnte. Mit solch schlechten Werten konnte man das Spiel nicht gewinnen und musste die „Jung-Gallier“ sogar mit fünf Toren wegziehen lassen.

Leider war in der zweiten Halbzeit kein Führungsspieler vorhanden, welcher in der Lage war, Verantwortung zu übernehmen. So stand man viel zu passiv vor der Abwehr und suchte viel zu selten das Eins-gegen-Eins. Wurde dies gesucht, führte es sofort zu Zwei-Minuten-Strafen für die „Gallier“. Dies führte dazu, dass Balingen in der zweiten Halbzeit sechs Strafzeiten erhielt, aber die „Roten Teufel“ nicht die Ruhe hatten, eine Überzahl herauszuspielen. Entweder blieb man zu weit weg von der Abwehr oder spielte Fehlpässe an den Kreis oder gleich in die Hände des Gegners. Kam man dann mal frei vor das Tor, wurde der gegnerische Torwart einfach abgeworfen. So avancierte dieser zum Helden für Balingen.

Als Fazit lässt sich sagen, dass die Niederlage verdient war, da man einfach zu viele Chancen liegen ließ und man einen körperbetonte Angriffsleistung vermissen ließ. Die Abwehrleistung war in Ordnung, und Simon Wirth im Tor hielt, was zu halten war. Doch sollte man am kommenden Freitag bei der HSG Konstanz nicht eine effektivere Chancenauswertung erreichen, wird man am Bodensee auch baden gehen.

TuS Schutterwald: Simon Wirth, Joel Sütterlin, Ben Keller 3, Lasse Meier 3/1, Jakob Ritter 3, Luca Schlageter 4, Emanuel Bello 4, Marlon Pagniez, Noel Fees 2, Kai Schilli, Yannis Bergmann
Zum Seitenanfang