In einem echten Krimi hat der TuS Steißlingen zunächst den drohenden Abstieg abgewendet.


Durch einen 32:31-Sieg gegen den bis dahin punktgleichen TV Weilstetten schieben sich die Blau-Weißen auf Rang 12 vor, dennoch kann Weilstetten den TuS am letzten Spieltag noch überholen und somit bleibt es spannend bis zum Schluss.

Dabei war allen Beteiligten im Vorfeld klar, dass bei einer Niederlage der Abstieg in die Südbadenliga endgültig besiegelt sein würde. Dieser Druck schien sich aber nicht negativ auf die Mannschaft auszuwirken, im Gegenteil. Die Blau-Weißen, bei denen man auf Patrick Euchner verzichten mussten, legten in der bis auf den letzten Platz gefüllten Mindlestalhalle los wie die Feuerwehr und Weilstetten hatte zunächst nicht den Hauch einer Chance. Im Angriff agierte der TuS mit zwei Kreisläufern gegen die offensive 3:2:1-Abwehr der Württemberger, was hervorragend funktionierte und man schloss nahezu jeden Angriff erfolgreich ab. Auf der anderen Seite hatten die Gäste kein Mittel gegen die kompakte Steißlinger Deckung und mussten oft ins Zeitspiel. So führte man nach einer Viertelstunde bereits mit 9:4 und hatte somit sogar mehr als 3 Tore Vorsprung, um den direkten Vergleich gegen Weilstetten zu gewinnen. Auch die anschließende Auszeit vom TV brachte nichts, die Steißlinger Deckung arbeitete weiter hart und kam dann doch mal ein Ball aufs Tor, war Torhüter Leon Sieck mit starken Paraden zur Stelle. So baute der TuS seinen Vorsprung auf acht Tore zum 16:8 (23. Minute) aus und hatte sich somit ein großes Polster erspielt. Leider ließ die Konzentration zum Ende der ersten Halbzeit nach, so konnte Weilstetten leichte Treffer über den Gegenstoß erzielen, während die Steißlinger nur noch zwei Mal den Ball im gegnerischen Gehäuse unterbringen konnte. Dementsprechend konnte Weilstetten verkürzen und beim Spielstand von 18:14 ging es dann für die Team in die Pause.

Trotz allem konnte man sicher zufrieden sein mit der bis dato gezeigten Leistung, hatte man doch die „Füchse“ aus Weilstetten hervorragend im Griff. Auch der Start in den zweiten Durchgang klappte und man hielt die Gäste weiterhin auf Distanz. Vor allem Linksaußen Steffen Maier war kaum zu halten und erzielte einige sehenswerte Treffer, zudem überzeugte Youngster Louis Rothkirch aus dem Rückraum. Bis zur vierzigsten Minute erspielte man sich so eine 7-Tore-Führung zum 24:17 und alles sprach für die Steißlinger. Leider folgte nun das Gesicht der Steißlinger, das man leider allzu oft in dieser Saison schon sehen musste. Weilstetten agierte nun gegen Rothkirch offensiver und vorne brachten die Gäste den siebten Feldspieler. Dies wäre alles kein Problem gewesen, kam der TuS doch weiter zu guten Chancen, jedoch versagten vielen Akteuren nun die Nerven vor dem Tor.

So wurden zahlreiche Einschussmöglichkeiten vergeben und Weilstetten nutzte dies eiskalt aus, um Tor um Tor heranzukommen. Zwar führte der TuS zehn Minuten vor Ende noch mit vier Toren beim 28:24, doch immer weniger lief im Angriff zusammen und sechs Minuten vor Ende war es dann soweit, dass die Württemberger erstmals seit dem 3:3 wieder ausgleichen konnten (29:29). So kam es sogar noch dicker und Weilstetten ging sogar mit 29:30 in Führung, doch dann kam der große Auftritt von Leon Sieck. Durch drei vereitelte freie Torabschlüsse und sogar einem eigenen Treffer auf das leere Tor des TVW ging Steißlingen wieder mit 31:30 in Führung, nachdem zuvor Florian Wöhrle sehenswert zum 30:30 ausgleichen konnte. Steffen Maier brachte seine Mannen dann sogar mit 32:30 in Front und es war sogar noch möglich, dass man die Partie doch noch mit drei Toren gewinnen würde. Doch Weilstetten agierte clever, spielte ihren letzten Angriff bis zum Schluss aus und konnten somit den Anschlusstreffer zum 32:31 noch erzielen. Mit diesem Sieg zieht der TuS zwar am TVW vorbei mit zwei Punkten, hat aber den direkten Vergleich nach dem 29:27 verloren.

Damit könnte Weilstetten mit einem Sieg am letzten Spieltag gegen die bereits abgestiegene SG Heddesheim und einer gleichzeitigen Niederlage des TuS beim Vizemeister TV Plochingen noch vorbeiziehen und die Blau-Weißen noch vom zwölften Tabellenrang verdrängen. So muss der TuS mit hoher Wahrscheinlichkeit mindestens ein Unentschieden in Plochingen holen, um den zwölften Rang zu halten, welcher zum Klassenerhalt reicht, wenn die beiden Erstplatzierten Blaustein und Plochingen die Relegation zu 3. Liga schaffen.

„Die Mannschaft hat unglaublich aufopferungsvoll gekämpft und tollen Handball gezeigt. Leider haben wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr so konsequent gedeckt und ein paar Chancen zu viel vergeben. Dass wir zum Abschluss zuhause gewonnen haben freut mich, auch wenn das Ergebnis nicht ganz das ist, was wir uns vorgestellt haben“ so TuS-Trainer Jonathan Stich nach dem Spiel.

TuS Steißlingen – TV Weilstetten 32:31 (18:14)

Torschützen: Walter, Leon Sieck (1) (Tor); Biedermann (1), Klotz, F. Maier, Stefan Maier (3), Steffen Maier (7/3), Lennart Sieck (3), Rothkirch (7), Storz (5), Ströhle (1), Wangler (2), Wöhrle (2). Z: 800

 TuS Steißlingen  TV Weilstetten
Zum Seitenanfang