Felix Zipf und der TuS Schutterwald treten in einer kleineren Oberliga-Staffel an. ©Christoph Breithaupt
Die Saison in der Handball BW-Oberliga der Männer ist zwar schon länger abgebrochen, noch stehen aber Entscheidungen aus. In der kommenden Spielzeit werden weniger Mannschaften an den Start gehen als zuletzt.

Klar ist mittlerweile, dass der TSV Neuhausen/Fildern in die 3. Liga aufsteigen darf. Der zweite Aufsteiger wird im Losverfahren am 1. Mai zwischen der SG Köndringen/Teningen und der TSG Söflingen ermittelt. Diese drei Mannschaften, dazu der TVS Bittenfeld, hatten sich um zwei Aufstiegsplätze beworben. Nachdem klar war, dass aufgrund der Pandemie-Einschränkungen nicht gespielt werden kann, hatte der Stuttgarter Bundesliga-Unterbau zurückgezogen (wir berichteten). Weil sich die Neckarsulmer SU freiwillig zurückzieht, wird die künftige Oberliga-Staffel statt bislang 18 Mannschaften nur noch 15 oder 16 Teams umfassen. Sollte nämlich die HSG Konstanz aus der 2.Bundesliga absteigen, müsste auch die U23 der HSG Konstanz absteigen – von der 3. Liga in die Oberliga.

Die Teilnehmer der Oberliga-Saison 2021/22: SG Köndringen/Teningen oder TSG Söflingen, TVS Baden-Baden, TSV Birkenau, TV Bittenfeld II, SV Fellbach, TSV Heiningen, SG H2Ku Herrenberg, HV Neuenbürg, TSV Schmiden, TuS Schutterwald, TSB Schwäbisch Gmünd, TuS Steißlingen, TV Weilstetten, TSV Weinsberg, TSV Zizishausen (HSG Konstanz II – im Falle des Abstiegs der HSG Konstanz I aus der 2. Bundesliga)

Zum Seitenanfang