SG Heddesheim - HSG Konstanz II 40:36 (20:21).  Eine große Möglichkeit die Abstiegsplätze in der Baden-Württemberg-Oberliga zu verlassen, verpasste das Perspektivteam der HSG Konstanz II bei der Auswärtsniederlage in Heddesheim.

Die Erwartungen waren hoch und die Chancen den zweiten Auswärtserfolg der laufenden Runde einzufahren, wollte das Team unbedingt nutzen. Eine desolate Abwehrleistung und viele Unkonzentriertheiten im Spiel zerstörten dann aber dieses Vorhaben in der Nordbadenhalle in Heddesheim.

Trainer Gabor Soos versuchte nach dem Spiel erste Erklärungen zu finden. " Mit 36 geworfenen Toren gewinnt man normalerweise jedes Spiel in der Liga. Heute aber fanden wir überhaupt keinen Zugriff auf die gegnerischen Angreifer und kassierten jede Menge einfacher Tore. Wir haben eine große Möglichkeit auf zwei Auswärtspunkte vergeben und müssen weiter nach vorne schauen".

Im Minutentakt fielen die Tore in der oft hektischen und von beiderseitigen Fehlern gespickten Partie. Keine Mannschaft schaffte es in der ersten Halbzeit das Zepter in die Hand zu nehmen und den Gegner zu dominieren. Dafür entwickelte sich ein zumindest für die Zuschauer torreiches und unterhaltsames Spiel. Dem Perspektivteam gelang mit der Schlussirene zur Halbzeit das insgesamt 21 Tor durch einen Siebenmeter zu erzielen. An einem normalen Tag eine fantastische Torausbeute, wenn der Gegner aber 20 Tore dagegen setzt, kann man von einem Tag der offenen Türe sprechen. Primäres Ziel war es nun in der Halbzeit für die Trainer der Abwehr mehr Stabilität zu verleihen.

Leider sollte dies auch in den zweiten dreißig Spielminuten nicht gelingen. Ob das nun an der Nervosität der Mannschaft lag oder an der Tatsache, dass das Team in dieser Zusammensetzung diese Saison noch nicht zusammengespielt hat wird sicher noch analysiert. Der Gastgeber war sich auf jeden Fall seiner Situation bewusst und kämpfte mit allen Mitteln um die wohl letzte Chance in der Tabelle nicht völlig aussichtslos zurückzufallen. Konstanz zeigte zumindest im Angriff gute Ansätze hatte aber an diesem Tag in einigen Situationen auch nicht das entsprechende Glück um gegen die Gastgeber den entscheidenden Vorteil herauszuarbeiten. Es liegt nun noch viel Arbeit vor den Trainern um die Abstiegsplätze bis zum Saisonende zu verlassen. Nächstes Wochenende wartet schon im Zeichen des Supperballes2 ein weiterer Hochkaräter auf das Perspektivteam aus Konstanz. Der TSB Schwäbisch-Gmünd steht als Tabellenvierter mitten im Aufstiegskampf und gibt seine Visitenkarte am Sonntagnachmittag in der Kaltbrunnhalle in Allensbach ab.

SG Heddesheim - HSG Konstanz II 40:36 (20:21)

SG Heddesheim: Tobias Seel (11/1), Nikola Pugar, Dominik Adam, Jannis Klemm, Giuseppe Capizzi (1), Philipp Badent (7), David Walzenbach, Tom Stiepani (2), Dymal Kernaja (9), Julian Mix, Sandro Pagliara (6), Dominik Sommer, Martin Doll (4), Robert Dulina; Trainer: Braun Lukas

HSG Konstanz II: Maximilian Wolf, Thomas Schad, Pascal Mack, Samuel Wendel (4), Sven Gemeinhardt, Manuel Wangler, Samuel Löffler, Fabian Maier-Hasselmann (4), Felix Gäßler (6) - Felix Krüger (6), Benjamin Schweda (10/6), Finn Simon Meiners - Marius Oßwald (6); Trainer: Soos Gabor

Schiedsrichter: Magnus Enßle (TV Mögglingen), Holger Krieg (TV Mögglingen)

Gelb: David Walzenbach (3:39), Tobias Seel (4.) (5:41), Giuseppe Capizzi (3.) (12:29) / Felix Gäßler (10:57), Benjamin Schweda (13.) (13:26)

Strafminuten: 14:8

2 Minuten: Giuseppe Capizzi (19:45), Tom Stiepani (23:24), Martin Doll (35:29), Dymal Kernaja (36:52), Martin Doll (51:28), Tom Stiepani (54:38), Dominik Adam (56:27) / Benjamin Schweda (25:06), Pascal Mack (48:06), Marius Oßwald (51:28), Felix Krüger (52:13)


SG Heddesheim  HSG Konstanz
Zum Seitenanfang