Wenig lief bei der Handball Union im ersten Relegationsspiel zusammen. Der ASV Ottenhöfen siegte 28:22 (13:7).  (Bilder)






Schon vor dem Spiel machten die ASV-Fans richtig Stimmung in der Halle und waren auch während der folgenden Spielzeit dominant. Angesteckt von dieser guten Laune, startete der ASV Ottenhöfen dann auch ins Spiel.

Bereits nach 10 Minuten war beim 3:6 die HU Freiburg im Hintertreffen. Ottenhöfen traf aus allen Lagen und hatte mit Nicolas Nock einen ganz starken Rückhalt zwischen den Pfosten. Während bei der HU Freiburg die Querpässe dominierten, zogen die ASV-Werfer das direkte Spiel vor. Das 7:13 war ernüchternd für die Gastgeber.

Auch im zweiten Durchgang war Ottenhöfen die optisch bessere Mannschaft. Die HU konnte letztendlich ein 15:15 in den zweiten 30 Minuten erreichen, war aber in der Körpersprache weit hinter den Gästespielern zurück. Jeder Treffer, jede Torhüterparade wurde ausgiebig gefeiert, während Bartsch und Matosic die einzigen Lichtpunkte bei den Einheimischen waren.

Der Vorsprung der ersten Halbzeit zeigte sich daher im Endergebnis wieder. Mit dem 22:28 ist die Tür zur Südbadenliga für die HU Freiburg noch nicht geschlossen. Für den ASV Ottenhöfen aber schon weit offen.

HU Freiburg: Marius Schneider 1, Philipp Böhringer1, Nino Matosic 6, Paul Luhr1, Gerrit Bartsch 4, Jan Kuhn, Philipp Breitbart, Sascha Winkler 3, Philipp Vogt 4/3, Felix Bühler 2, Johannes Hagelskamp, Felix Vogt, Jonas Eble.

ASV Ottenhöfen: Dominik Huber, Roman Schmälzle 1, Marco Blank 2, Fabian Schnurr, Manuel Schnurr 7, Michael Wagner 6/2, Marco Steimle 4, Lukas Blust 4, Maximilian Münz, Pascal Harter 2, Christopher Münz, Matthias Vogt 2, Philipp Schmälzle, Nicolas Nock, Sigurjón Sigurðsson. Gatzka Martin, Doll Michael.

Handball Union Freiburg  ASV Ottenhöfen

Zum Seitenanfang