Die Landesliga-Handballer des TV St.Georgen empfangen mit dem TuS Ringsheim den aktuellen Tabellenvierten.


Mit der Niederlage beim TV Pfullendorf am vergangenen Wochenende verspielte man erneut eine hoffnungsvolle Ausgangsposition sich in der vorderen Tabellenhälfte zu etablieren. Mit vier Auswärtsniederlagen in vier Spielen liegen die Bergstädter aktuell auf dem siebten Tabellenplatz. Dabei profitiert man vor allem vom extrem ausgeglichenen Tabellenmittelfeld, dass man nicht weiter abrutschte. Die ausgeglichene Tabelle ist gleichermaßen entspannend wie tückisch. Einerseits fehlen den St.Georgenern nur zwei Punkte auf Rang vier, andererseits trennen auch nur vier Punkte den TVS von Platz zwölf und dem damit verbundenen Relegationsplatz. Mit Blick auf die schon bald anstehenden Partien in Kenzingen (Südbadenliga-Absteiger), zu Hause gegen die HU Freiburg (Ungeschlagener Tabellenführer) und in Herbolzheim (Tabellenzweiter und letztjähriger Rückrunden-Meister) steht man in der kommenden Partie schon wieder unnötig unter Druck. Mit einem Sieg im Rücken könnte man definitiv befreiter in diese schweren Wochen gehen.

Die Gäste aus dem südlichen Ortenaukreis konnten sich durch vier Siege aus den letzten fünf Spielen bis auf den vierten Platz vorschieben und werden wohl tiefenentspannt und ohne Druck in den Schwarzwald reisen. In den letzten Jahren mussten die Schützlinge von Trainer Heiko Rogge immer wieder namhafte Abgänge verkraften, konnten diese jedoch immer wieder über das Kollektiv auffangen. In der vergangenen Saison sorgte der TuS mit dem Sieg im südbadischen Vereinspokal für Aufsehen, als man überraschend den Südbadenligisten Phönix Sinzheim schlug. Während Ringsheim beim letzten Auftritt in der St.Georgener Roßberghalle eine deftige Niederlage einstecken musste revanchierte man sich im Heimspiel, als man dem TV St.Georgen beinahe noch einen Strich durch die Rechnung um den Aufstieg in die Südbadenliga machte. Mit nur knapp 24 Gegentoren im Schnitt stellt der TuS eine der besten Abwehrreihen der Liga. Im Angriff verteilt sich eine Vielzahl der Tore auf das Trio um 7m-Schütze Daniel Stöcklin, Tomas Kölblin und Gabriel Kaufmann. Die drei erzielten 105 der bisher 197 Treffer des TuS.

TVS-Coach Jürgen Herr vor der Partie: „Wir haben in Pfullendorf einen echten Dämpfer kassiert. Unsere Chancenauswertung war katastrophal. Wir beobachten zwar die Tabelle aber denken von Spiel zu Spiel. Wir stehen auf Platz sieben und kämpfen mit großen Verletzungssorgen. Auswärts haben wir nun drei Mal schlecht ausgesehen, deshalb dürfen wir aber nicht verkrampfen und müssen weiter mutig und selbstbewusst spielen.

Der Übungsleiter verweist in seinem Ausblick auf die zunehmend schlechte Personalsituation im Lager der Jungs vom Roßberg. Mit Jannik Kaltenbach (Auslandssemester), Lukas Holzmann (Kahnbeinbruch), Jan Holzmann und Thule Laabs (beide Leistenprobleme), sowie Jan Linhard (Knieprobleme) fehlen am kommenden Wochenende fünf Spieler. Über die gesamte Spieldauer bleibt den TVS-Akteuren somit kaum Zeit durchzuatmen und Trainer Herr nur sehr wenig taktischer Spielraum.

Die Bergstädter sind gegen den Tabellenvierten aus Ringsheim dennoch voll auf Sieg gepolt. Mit dem eigenen Publikum im Rücken will man, den jüngsten Misserfolgen und Verletzungen zum Trotz einen kämpferischen Auftritt hinlegen um sich in der vorderen Tabellenhälfte festzusetzen und sich so eine beruhigende Ausgangsituation für die kommenden schweren Aufgaben zu verschaffen
Anwurf: TV St.Georgen – TuS Ringsheim, 10.11.2018, 19:30 Uhr.

 

Zum Seitenanfang