Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier konnte seine kleine Erfolgsserie von drei Spielen ohne Niederlage nicht fortsetzen.


HC Hedos Elgersweier

Philip Hackl.

Das Team von Trainer Daniel Kempf musste sich am Samstag in heimischer Halle gegen die SG Waldkirch/Denzlingen mit 30:33 (14:18) geschlagen geben.

Von Beginn an merkte man den Einheimischen an, dass nicht die gleiche Einstellung und der gleiche Kampf wie in der Vorwoche aufs Parkett gebracht werden konnten. In der Defensive fehlte in der Anfangsphase jeglicher Zugriff und die Gäste konnten angeführt von Spielmacher Kai Mittendorf, welcher clever die Bälle verteilte, immer wieder die Lücken in der Nahwurfzone finden. Beim 4:7 (10.) hatte sich die Kempf-Sieben so schon einen kleinen Rückstand eingehandelt und musste von Anfang an hinterher laufen. Über 6:8, 8:9 bis hin zum 10:10 (20.) schaffte es der HC Hedos zurückzufinden und hatte sich zumindest kurzzeitig etwas stabilisiert. Das Aufbäumen entpuppte sich allerdings als Strohfeuer, sodass die Gäste in der Folgezeit wieder leichtes Spiel hatten. Immer wieder war der Gastgeber einen Schritt zu spät und ließ die Härte im Zweikampf sowie die Kompaktheit im Abwehrzentrum völlig vermissen. Über 15:12 und 16:13 erspielte sich die SG somit eine verdiente 18:14-Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel schien es so, als hätte die Halbzeitansprache von Hedos-Coach Daniel Kempf gefruchtet. Seine Mannen wirkten zunächst beweglicher, kamen mit Tempo ins Angriffsspiel und konnten schnelle Treffer erzielen. Immer wieder war es Christopher Räpple, der erfolgreich für den HC Hedos abschließen konnte. Doch auch die Gäste blieben weiterhin abgezockt und agierten mit hoher Treffsicherheit. Über 19:22, 23:26 bis hin zum 26:27 (48.) hatte die Kempf-Sieben dennoch den Anschluss hergestellt und war wieder drin in der Partie. In der entscheidenden Phase schloss man in der Offensive unüberlegt und zu schnell ab und machte zu einfache Fehler. Die SG hingegen blieb ihrer klaren Linie treu und ließ sich nicht aus dem Konzept bringen. Ähnlich wie in der Anfangsphase gab der HCH seinem Gegner viel zu viel Platz am Kreis und schaffte es nicht mehr zu Ballgewinnen zu kommen, sodass der Gast die Begegnung am Ende über 30:27, 32:28 bis hin zum 33:30-Endstand verdient nach Hause brachte.

Der HC Hedos zeigte eine enttäuschende Vorstellung, hatte nur wenige gute Phasen und musste sich wieder einmal über sich selbst ärgern. Will man kommende Woche (Sonntag 17 Uhr) beim enorm schweren Auswärtsspiel in Helmlingen etwas mitnehmen, muss man wieder mit einer anderen Körpersprache und Einstellung zu Werke gehen.

Spielfilm:
1:0, 1:3, 4:7, 6:8, 10:10, 10:12, 12:15, 13:16, 14:18 (Halbzeit), 14:19, 17:20, 19:23, 20:25, 24:26, 26:27, 27:31, 30:33 (Ende).

HC Hedos Elgersweier - SG Waldkirch/Denzlingen 30:33 (14:18)

HC Hedos Elgersweier: Christoph Plschek, Stefan Räpple (3), Sebastian Metelec (4), Kai Oehler, Michael Kempf, Julius Bruder, Stefan Fehrenbacher, Paolo Scavelli, Christopher Räpple (15/7) - Oliver Stehle (2), Philipp Hackl (4) - David Fritsch (2); Trainer: Daniel Kempf

SG Waldkirch/Denzlingen: Patrick Esterhazy, Jan Disch (6/2), Simon Lehmann (1), Marius Schmieder (5), Andreas Engler, Timo Hoch (4), Patrick Hoch (7), Kai Mittendorf, René Bachmann, Moritz Schmidberger, Krunoslav Pahanic (3), Andreas Fahrländer (7), Maximilian Brommer, Tobias Stopper; Trainer: Thomas Bludau

Schiedsrichter: Uwe Wunsch (TV Sandweier), Klaus Frietsch (TV Sandweier)

Zuschauer: 250

Gelb: Christopher Räpple (4.) (14:20) / Patrick Hoch (6.) (18:46)

Strafminuten: 0:8

2 Minuten: - / Andreas Fahrländer (44:14), Krunoslav Pahanic (46:03), Patrick Hoch (46:29), Timo Hoch (58:37)

HC Hedos Elgersweier SG Waldkirch/Denzlingen

Zum Seitenanfang