Beide Teams, die SG Kappelwindeck/Steinbach 3 und der TuS Helmlingen 2 kennen sich aus der Handball Bezirksklasse Rastatt.


Die Gastgeber sind zur laufenden Saison in die Bezirksklasse Rastatt aufgestiegen, kämpfen im Liga-Alltag aber nun um den Klassenerhalt, stehen derzeit aber im Tabellenkeller. Anders bei der Südbadenliga-Reserve des TuS Helmlingen als Tabellenzweiter mit zwei Spielen weniger und drei Minuspunkten weniger auf dem Konto als der Tabellenerste SG Muggenst./Kuppenh. II hat das Team von Cheftrainer Detlef Ludwig gute Karten im Kampf um den Aufstieg in die Landesliga Nord.

Beide Teams standen sich in dieser Saison schon in der Bezirksklasse gegenüber und beide Male gingen die Duelle mit klaren Ergebnissen an die Südbadenliga-Reserve des TuS Helmlingen. Der Weg ins Pokalfinale führte beim TuS über die Auswärtshürden bei der SG Muggenst./Kuppenh. II ein knapper 24:25 Erfolg sowie ein deutlicher 33:44 Auswärtssieg bei der HSG Murg. Somit geht die Ludwig-Sieben auch in diesem Bezirkspokal-Finale mit einer Favoritenstellung in die Partie.

Wenn auch der Pokal sprichtwörtlich seine eigenen Gesetze hat, sollte die Ludwig-Sieben erneut ihr Potential abrufen wie im Liga-Alltag dürfte einem Pokal-Erfolg eigentlich nichts im Wege stehen. Ein dickes Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Timo Fritz, der sich am vergangenen Wochenende beim klaren 33:45 Auswärtssieg in Forbach unglücklich verletzte.

SG Kappelwindeck/Steinbach  TuS Helmlingen

Zum Seitenanfang